Freitag, 30.9.2016
www.windjournal.de
Kostenloser Newsletter erneuerbare Energie!
Nachrichten | Erneuerbare | Kleinwindkraft | Solarenergie | Elektroauto | Newsletter | Branchenverzeichnis | Jobs | Bilder | Videos | Links | Impressum
Newsletter
Hier für den Newsletter des Wind Journals anmelden
Anzeige
Bildergalerie
Bildergalerie
Informations-Service
Das Wind Journal erstellt speziell auf die Interessen der Nutzer abgestimmte Informations-Newsletter, deren Inhalt die Nutzer mit einem intelligenten Werkzeug selbst bestimmen können! mehr
Anzeige
Suche
Artikel vom 04.09.2013

1. Hamburger Energietage 2014 - Nachhaltiges Bauen und Modernisieren / Energetische Gebäudesanierung - mit Augenmaß und Förderung

Hamburg (ots) - Rund 40 % des deutschen Endenergieverbrauchs und etwa ein Drittel der CO2-Emissionen entfallen auf Immobilien. Das Energiekonzept der Bundesregierung fordert zum Handeln auf: Bis 2020 soll der Wärmeenergiebedarf des Gebäudebestands um 20 % reduziert werden. Die Einsparpotenziale sind groß, denn drei Viertel der Altbauten sind vor der 1. Wärmeschutzverordnung 1979 errichtet und gar nicht oder kaum energetisch saniert. Bei entsprechenden Maßnahmen ist die Energieeinsparverordnung (EnEV) zu beachten; sie schreibt bautechnische Standardanforderungen zum effizienten Betriebsenergiebedarf von Immobilien vor. Im Zuge der Umsetzung einer neuen Gebäuderichtlinie soll im kommenden Jahr nun eine EnEV-Novelle mit weiteren Verschärfungen in Kraft treten.

Anzeigen

"Das ist nur schwer vereinbar mit der Forderung nach mehr bezahlbarem Wohnraum", so Dr. Verena Herfort, Geschäftsführerin der BFW Landesverbandes Nord. "Die hohen energetischen Anforderungen im Wohnungsbau haben mit dazu beigetragen, dass die Brutto-Baukosten seit dem Jahr 2000 um 31 Prozent gestiegen sind." Der BFW fordert daher mit Hinweis auf aktuelle Gutachten über kostensteigernde Effekte im Wohnungsbau eine Novellierung mit Augenmaß und eine steuerliche Förderung energetischer Sanierungen.

Messe und Fachkongress

Der Verband gehört zu den Unterstützern der 1. Hamburger Energietage, die am 28. und 29. März 2014 im CCH Hamburg stattfinden und nachhaltiges Bauen/Modernisieren und Energieeffizienz im Immobilienbereich in den Fokus stellen. Die EnEV wird sowohl auf der Messe als auch auf dem Fachkongress der Energietage ein wichtiges Thema sein. Bauherren und Eigentümer können sich bei den Ausstellern und in praxisnahen Verbrauchervorträgen unter anderem über aktuelle Förderangebote und effiziente Bau- und Modernisierungsmaßnahmen sowie konkrete Einsparpotenziale informieren.

Die Messethemen:

- Nachhaltiges Bauen und Modernisieren - Klimatechnik; Wärme-, Lüftungs- und Kältetechnik - Erneuerbare Energien, Energiespeicherung - Elektromobilität - Gebäudeautomation - Haushalts- und Lichttechnik - Beratung, u.a. zu Fördermitteln, Finanzierung, Miet- und Wohneigentumsrecht

Begleitend zur Messe werden Spitzenverbände und führende Unternehmen auf einem Fachkongress im CCH über die Wärme- und Energieversorgung sowie energetische Bau- und Modernisierungskonzepte für Wohn- und Gewerbeimmobilien in der Hansestadt diskutieren.

Informationen und Anmeldungen unter www.hamburger-energietage.com

Premium-Partner*: Vattenfall GmbH - Stromnetz Hamburg GmbH

Unterstützer*: BFW Landesverband Nord e.V. - Cluster Erneuerbare Energien Hamburg - Handelskammer Hamburg - Immobilienverband Deutschland IVD Region Nord e.V. - Mieterverein zu Hamburg von 1890 e.V. - Zentraler Immobilien Ausschuss (ZIA)

*Stand 04.09.2013

Rüdiger Keuchel, 04.09.2013

presseportal.de: http://www.presseportal.de/pm/110467/2548901/1-hamburger-energietage-2014-nachhaltiges-bauen-und-modernisieren-energetische-gebaeudesanierung/api
Anzeigen

zum Thema passende Artikel

Dr. Martin Viessmann als

Volkswagen und LichtBlick bieten Ökostrom für Elektro-Autos an

Gebäudesanierungsfahrplan für die Energiewende

Sharp begrüßt Einspeisevergütung für Solarstrom in UK: Kapazitätsausbau erwartet

Studie: Strom aus Sonne und Wind treibt Entwicklung in Afrika voran / World Future Council und Heinrich-Böll-Stiftung weisen Wege zur Nutzung von Afrikas riesigem Erneuerbare-Energien-Potenzial

KfW-Förderung bietet Stabilität im schwierigen Finanz- und Wirtschaftsumfeld

Wärmemarkt: Schleichgang statt Energiewende / ISH: BDH und dena präsentieren Marktzahlen und bewerten die Entwicklung im Wärmemarkt

Im Schwarm unterwegs / Greenpeace Energy, Planet energy und Stadtwerk Haßfurt testen virtuelles Kraftwerk


Quellenangaben und Copyright

Weitere Informationen zu den Quellenangaben und zum Copyright der Artikel finden Sie hier. Externe Artikel sind mit dem jeweiligen für den Artikel verantwortlichen Anbieter über den Link "zum vollen Artikel" verknüpft.

Suche in Artikeln


Wussten Sie...
...dass es in der Windindustrie über 70.000 Beschätigte gibt?
Energieliga.de