Dienstag, 26.7.2016
www.windjournal.de
Kostenloser Newsletter erneuerbare Energie!
Nachrichten | Erneuerbare | Kleinwindkraft | Solarenergie | Elektroauto | Newsletter | Branchenverzeichnis | Jobs | Bilder | Videos | Links | Impressum
Newsletter
Hier für den Newsletter des Wind Journals anmelden
Anzeige
Bildergalerie
Bildergalerie
Informations-Service
Das Wind Journal erstellt speziell auf die Interessen der Nutzer abgestimmte Informations-Newsletter, deren Inhalt die Nutzer mit einem intelligenten Werkzeug selbst bestimmen können! mehr
Anzeige
Suche
Artikel vom 15.02.2013

Biogasrat:

Berlin (ots) - Der Biogasrat+ e.V. - dezentrale Energien - sieht in dem gemeinsamen Papier der Bundesminister Rösler und Altmaier eine klare Absage an den weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien und ein Herausschleichen aus der Energiewende. "Die Bundesregierung hat energiepolitisch nichts zustande bekommen außer den Wiedereinstieg in den Ausstieg aus der Kernenergie", erklärt der Geschäftsführer des Verbandes Reinhard Schultz. "Zuverlässige Rahmenbedingungen für einen planvollen Aufbau einer neuen Energieversorgung mit erneuerbaren Energien gibt es nicht Jetzt soll der endgültige Kahlschlag erfolgen."

Anzeigen

Schultz stellt klar, dass Neuanlagen, die fünf Monate nach Inbetriebnahme die Mehrkosten nicht erstattet bekommen und ab dem sechsten Monat neben der bereits bestehenden Degression von 2 Prozent eine weitere Absenkung des Vergütungsniveaus von vier Prozent hinnehmen sollen, nicht finanzierbar sind.

"Diese zusätzliche Absenkung der Vergütung ist nicht zu verkraften", erklärt Schultz, "schon gar nicht für Biogas- und Biomethananlagen, die ihre Einsatzstoffe auf schwierigen Märkten einkaufen müssen. Die vorgeschlagenen Maßnahmen wären der Tod großer Teile der überwiegend mittelständisch aufgestellten Biogas- und Biomethanbranche."

Die geplanten Eingriffe in gesetzlich verankerte Vergütungselemente für bereits bestehende Anlagen zeigt aus Sicht von Schultz ein gestörtes Verhältnis von Altmaier und Rösler zur Verfassung. "Das Grundgesetz garantiert Vertrauensschutz für Investitionen, die wegen der gesetzlichen Förderung getätigt wurden. Wer mit diesem Vertrauensschutz bricht, wird vor dem Bundesverfassungsgericht scheitern. In der Zwischenzeit erzeugt er jedoch ein Investitionsklima wie in einer Bananenrepublik." Dabei bezieht sich der Biogasrat+ auf die Entschädigung für das Einspeisemanagement für Bestandsanlagen, die nicht direkt vermarkten und die pauschale Absenkung der Vergütung von Bestandsanlagen für ein Jahr.

Die Abschaffung des Güllebonus für Biogasanlagen, die zwischen 2004 und 2008 in Betrieb gegangen sind, ist aus Sicht des Biogasrat+ allerdings kein verfassungsrechtliches Problem, sondern ein Problem des politischen Vertrauensschutzes. "Der Gesetzgeber hat im Jahr 2008 bewusst diese Anlagen rückwirkend mit dem Güllebonus ausgestattet, mit dem die Betreiber natürlich nun rechnen", erklärt Schultz.

Als grundsätzlich richtig unterstützt der Biogasrat die vorgeschlagene Regelung, dass ab August 2013 alle Neuanlagen ihren Strom direkt vermarkten müssen. "Das war schon unser Vorschlag für das EEG 2012", unterstreicht Schultz. "Allerdings müssen dann auch die Rahmenbedingungen stimmen. Zum Beispiel muss sichergestellt sein, das Biomethan bilanziell so aufgeteilt werden darf, dass neben dem Strommarkt, auch der Kraftstoff- und der Wärmemarkt bedient werden können Dadurch würden im Übrigen die EEG-Umlage um mehrstellige Millionenbeträge gedämpft." Aber auch das Missverhältnis der Förderung fossiler Kraft-Wärme-Kopplung und der EEG-Kraftwärmekopplung sollte nach Meinung des Biogasrat + dringend bereinigt werden. "Wer Markt will, muss auch ein ökonomisches Interesse der Kraftwerksbetreiber sicherstellen. Hier hat Rösler in seiner Zuständigkeit die Subventionsschraube zugunsten fossiler Energieträger überdreht", mahnt der Biogasrat+.

Der Biogasrat+, der sich den Aufbau einer weitgehend verbrauchs- und lastnahen dezentralen Stromversorgung zum Ziel gesetzt hat, versteht nicht, warum die Eigenstromerzeugung auf der Abschussliste der Bundesregierung steht. "Dadurch wird sowohl der Bedarf an Netzausbau als auch die teure Absicherung der fluktuierenden Energien durch fossile Kraftwerke deutlich gemindert. Zwei Drittel des Stroms verbraucht die Industrie. Warum sollte sie ihn nicht auch zu einem großen Teil selbst erzeugen?", fragt Schultz.

Ausdrücklich begrüßt der Biogasrat+ die Absicht der Bundesregierung, die Befreiung von der EEG- und der Netzumlage nur noch für Industrieunternehmen gelten zu lassen, die besonders energieintensiv sind und im internationalen Wettbewerb stehen. "Ökonomisch schwachsinnig allerdings ist die Absicht der beiden Minister, die Höhe der EEG-Umlage für zwei Jahre einzufrieren und gleichzeitig noch an einen Zuwachs an Erneuerbaren Energien zu glauben. Der schönste Schlausprech ersetzt nicht die Kenntnis von wenigsten zwei der vier Grundrechenarten", empört sich Schultz.

Janet Hochi, Nantje Gloy, Marco Neher, 15.02.2013

presseportal.de: http://www.presseportal.de/pm/78079/2416745/biogasrat-schlausprech-ersetzt-nicht-die-grundrechenarten-heftige-kritik-an-roeslers-und-altmaiers/api
Anzeigen

zum Thema passende Artikel

Biogasrat+ empört:

Reinhard Schultz, Biogasrat+ / Biogasdialog des Umweltministers ohne Minister / Gute Diskussion - vorgefasste Ergebnisse

Beirat von erdgas mobil fordert transparente Preisauszeichnung für ERDGAS und BIO-ERDGAS an Tankstellen in Deutschland und der EU

Erneuerbare-Energien-Branche warnt vor Abwürgen der Energiewende / Vorschläge von Altmaier und Rösler würden Ausbau Erneuerbarer Energien auf einen Bruchteil beschränken

Offshore-Windbranche fordert beim EEG-Dialog des Bundesumweltministers endlich stabile und verlässliche Rahmenbedingungen

Gemeinsame Presseerklärung der AG Betreiber und der Windenergie- Agentur WAB e.V. zum EEG-Dialog des BMU

Vorschläge der Bundesregierung unterspülen Investitionssicherheit für Windenergie und gefährden damit die Energiewende

Vorschläge der Bundesregierung unterspülen Investitionssicherheit für Windenergie und gefährden damit die Energiewende


Quellenangaben und Copyright

Weitere Informationen zu den Quellenangaben und zum Copyright der Artikel finden Sie hier. Externe Artikel sind mit dem jeweiligen für den Artikel verantwortlichen Anbieter über den Link "zum vollen Artikel" verknüpft.

Suche in Artikeln


Wussten Sie...
...dass Deutschland mit über 18.000 WEA mit Abstand die meisten installierten Windenergieanlagen in Europa hat?
Energieliga.de