Donnerstag, 28.7.2016
www.windjournal.de
Kostenloser Newsletter erneuerbare Energie!
Nachrichten | Erneuerbare | Kleinwindkraft | Solarenergie | Elektroauto | Newsletter | Branchenverzeichnis | Jobs | Bilder | Videos | Links | Impressum
Newsletter
Hier für den Newsletter des Wind Journals anmelden
Anzeige
Bildergalerie
Bildergalerie
Informations-Service
Das Wind Journal erstellt speziell auf die Interessen der Nutzer abgestimmte Informations-Newsletter, deren Inhalt die Nutzer mit einem intelligenten Werkzeug selbst bestimmen können! mehr
Anzeige
Suche
Artikel vom 28.06.2008

Das Ein-Liter-Auto kommt

Nicht nur das Benzin wird immer teurer, sondern auch die Preise für ein Auto klettern stark nach oben. Denn die Rohstoffpreise für die Autoproduktion sind in dieser Woche wieder rapide gestiegen. So ist der Preis für Stahl, Aluminium und Kupfer um bis zu 100 Prozent höher als noch vor einem Jahr. Das wird auch Autos teurer machen.

Anzeigen

Schon im Mai ist der Absatz von Automobilen in Deutschland gegenüber dem Vorjahresmonat um sechs Prozent zurückgegangen. Und 2008 fahren die Deutschen etwa zehn Prozent weniger Auto als noch vor zwei Jahren. Benzinpreise sowie die Diskussionen um Klimaschutz und CO2-Steuer sind die Ursachen. Aber die deutschen Autobauer haben die Zeichen der Zeit immer noch nicht begriffen. Sie bauen weiterhin falsche Autos. Deshalb wird im Sommer der Absatz weiter sinken.

Dabei weiß jedes Kind, was zu tun wäre

Kleinere Autos, leichtere Autos, sparsamere Autos, das Ein-Liter-Auto, Pflanzenölautos, Elektroautos. VW hat das Ein-Liter-Auto schon im Jahr 2000 präsentiert, es aber dann ins VW-Museum in Wolfsburg gestellt anstatt auf den Weltmarkt gebracht. Jetzt wird sich zeigen: Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben. Die Asiaten sind zurzeit den deutschen und amerikanischen Autoherstellern beim Bau von sparsameren Zukunftsautos um viele Jahre voraus.Die deutschen Autobauer haben keine technischen Probleme beim Bau von effizienteren Autos, sondern ausschließlich mentale. Die Ölscheichs haben sich wohl nicht zufällig bei den deutschen Autobauern eingekauft und sie sind nicht am Ein-Liter-Auto interessiert. Allerdings: Auch die Autokäufer müssen die effizienteren und preiswerteren Autos intensiver nachfragen als bisher. Es wird nur gebaut, was sich auch verkauft. Das Problem sind nicht nur die verschlafenen Autobauer, sondern auch wir ignoranten Autofahrer. Muss eine Tankfüllung erst 1.000 Euro kosten bis wir aufwachen?

Fest steht: Das Fahren mit den heutigen Autos wird in Zukunft für die meisten Deutschen zu teuer, denn in fünf oder acht Jahren kostet der Liter Benzin nicht mehr 1.56 Euro, sondern fünf Euro und mehr. Für die Umwelt ist diese Entwicklung positiv. Nur über den Geldbeutel werden wir lernfähig.

Künftige Mobilität wird hauptsächlich durch den starken Ausbau des Öffentlichen Verkehrs und durch völlig andere Autos ermöglicht. Die Zukunft gehört dem Elektroauto, dem Pflanzenölauto und dem Ein-Liter-Auto.

Zukunftsfähig wird, wer sich rechtzeitig auf kommende Trends einstellt.

Artikel aus "Readers Edition": http://www.readers-edition.de (Angaben zur Quelle und zum Copyright dieses Artikels hier)

Franz Alt, 28.06.2008

Anzeigen

zum Thema passende Artikel

Billigautos werden teuer für die Umwelt

Autofahren ist heilbar

Das Ende des Ölzeitalters ist der Beginn des Solarzeitalters Die Chance der Krise

Power of Choice: C-Max Energi und Mondeo Hybrid ergänzen europäisches Elektroauto-Angebot von Ford

Autofahren wird noch teurer

Ökologisch leben - aber wie?

Die deutschen Autobauer wollen weiter schlafen

Al Gores neue unbequeme Wahrheit


Quellenangaben und Copyright

Weitere Informationen zu den Quellenangaben und zum Copyright der Artikel finden Sie hier. Externe Artikel sind mit dem jeweiligen für den Artikel verantwortlichen Anbieter über den Link "zum vollen Artikel" verknüpft.

Suche in Artikeln


Wussten Sie...
...dass der WEA-Hersteller Vestas 2005 weltweit den größten Anteil am Markt für Windenergieanlagen hatte?
Energieliga.de