Dienstag, 28.6.2016
www.windjournal.de
Kostenloser Newsletter erneuerbare Energie!
Nachrichten | Erneuerbare | Kleinwindkraft | Solarenergie | Elektroauto | Newsletter | Branchenverzeichnis | Jobs | Bilder | Videos | Links | Impressum
Newsletter
Hier für den Newsletter des Wind Journals anmelden
Anzeige
Bildergalerie
Bildergalerie
Informations-Service
Das Wind Journal erstellt speziell auf die Interessen der Nutzer abgestimmte Informations-Newsletter, deren Inhalt die Nutzer mit einem intelligenten Werkzeug selbst bestimmen können! mehr
Anzeige
Suche
Artikel vom 11.12.2014

Energiesparen in Kommunen: dena bietet kostenfreie Beratung / Energie- und Klimaschutzmanagement entlastet öffentliche Haushalte

Berlin/Hannover (ots) - Für Kommunen, die ihren Energieverbrauch senken wollen, hat die Deutsche Energie-Agentur (dena) in Kooperation mit der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen (KEAN) und EWE Vertrieb am 11. Dezember 2014 in Hannover eine Beratungsreihe gestartet. Beteiligt sind bislang die Städte Langen und Weener, die Samtgemeinden Barnstorf und Thedinghausen sowie die Gemeinde Schwanewede in Niedersachsen, die Stadt Trebbin in Brandenburg und die Stadt Bitterfeld-Wolfen in Sachsen-Anhalt.

Anzeigen

Die teilnehmenden Gemeinden lernen, wie sie mit dem Energie- und Klimaschutzmanagement der dena systematisch Energie und Kosten einsparen können und beginnen, erste Maßnahmen umzusetzen. "Die dena möchte Kommunen motivieren, ihren Energieverbrauch zu senken. So leisten sie nicht nur einen Beitrag zum Klimaschutz, sie reduzieren auch ihre Ausgaben", so Stephan Kohler, Vorsitzender der dena-Geschäftsführung.

Die kostenfreie Beratungsreihe läuft über zwei Jahre und umfasst zwölf Termine. Die Teilnehmer lernen den Ablauf und die Instrumente des dena-Energie- und Klimaschutzmanagements kennen. Dazu gehören geeignete Organisationsstrukturen, ein energie- und klimapolitisches Leitbild, eine detaillierte Analyse der energetischen Ausgangssituation sowie darauf aufbauend Energiesparmaßnahmen. Am Ende der Beratung können die Kommunen sich als dena-Energieeffizienz-Kommune zertifizieren lassen.

Die Veranstaltungen sind so konzipiert, dass die Teilnehmer nach jedem Termin das neu Erlernte in der eigenen Kommune anwenden. Beim jeweils nächsten Termin werden die Ergebnisse und Erfahrungen diskutiert. Bei der Umsetzung zwischen den Terminen unterstützen die KEAN und die dena die Teilnehmer.

Kommunen für Beratungsreihe in Süddeutschland gesucht

Eine weitere Beratungsreihe ist für Anfang 2015 in Süddeutschland geplant. Teilnehmen können etwa zehn bis 15 Kommunen. Diese können sich anmelden unter www.energieeffiziente-kommune.de/beratungsreihen.

Deutschlands Kommunen zahlen pro Jahr etwa 3,4 Milliarden Euro für die Strom- und Wärmeversorgung ihrer rund 176.000 öffentlichen Gebäude. Auch die Straßenbeleuchtung ist mit rund 700 Millionen Euro jährlich ein großer Kostenfaktor.

Um die Kommunen dabei zu unterstützen, ihren Energieverbrauch und damit ihre Ausgaben nachhaltig zu senken, hat die dena speziell für Kommunen ein Energie- und Klimaschutzmanagementsystem entwickelt. Der Vorteil dieses Ansatzes ist das systematische Vorgehen: Es hilft, Klimaschutz und Energieeffizienz im direkten Einflussbereich der relevanten Handlungsfelder, wie Gebäude, Stromnutzung, Verkehr und Energiesysteme, fest zu verankern und stellt sicher, dass alle energetischen Schwachstellen entdeckt und systematisch verbessert werden.

www.energieeffiziente-kommune.de/beratungsreihen

Pressekontakt: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), 11.12.2014

presseportal.de: http://www.presseportal.de/pm/43338/2903242/energiesparen-in-kommunen-dena-bietet-kostenfreie-beratung-energie-und-klimaschutzmanagement/api
Anzeigen

zum Thema passende Artikel

Die Energiewende ist möglich Neue Energie Neue Arbeitsplätze

Metropolitan Solutions 2013 (08.-12. April): An fünf Tagen durch die

Stadtwerke-Award 2013: Energiewende gekonnt umsetzen Energie & Management, Euroforum und Trianel loben zum vierten Mal den Stadtwerke-Award aus

Deutsche Umwelthilfe kritisiert Ignoranz der Bundesländer bei der Überprüfung von Klima- und Verbraucherschutzregeln

KEVAG wird vollständig kommunal

WSB nimmt Sachsens bisher größtes Windpark-Projekt für 2015 in Betrieb

Umwelttechnik: Goldene Blätter

Erneuerbare Kreativität.


Quellenangaben und Copyright

Weitere Informationen zu den Quellenangaben und zum Copyright der Artikel finden Sie hier. Externe Artikel sind mit dem jeweiligen für den Artikel verantwortlichen Anbieter über den Link "zum vollen Artikel" verknüpft.

Suche in Artikeln


Wussten Sie...
...dass der WEA-Hersteller Vestas 2005 weltweit den größten Anteil am Markt für Windenergieanlagen hatte?
Energieliga.de