Samstag, 27.8.2016
www.windjournal.de
Kostenloser Newsletter erneuerbare Energie!
Nachrichten | Erneuerbare | Kleinwindkraft | Solarenergie | Elektroauto | Newsletter | Branchenverzeichnis | Jobs | Bilder | Videos | Links | Impressum
Newsletter
Hier für den Newsletter des Wind Journals anmelden
Anzeige
Bildergalerie
Bildergalerie
Informations-Service
Das Wind Journal erstellt speziell auf die Interessen der Nutzer abgestimmte Informations-Newsletter, deren Inhalt die Nutzer mit einem intelligenten Werkzeug selbst bestimmen können! mehr
Anzeige
Suche
Artikel vom 14.02.2013

Energiewende rückwärts / Kommentar von Marcel Keiffenheim, Leiter Energiepolitik bei Greenpeace Energy

Hamburg (ots) - "Die gemeinsamen Vorschläge von Umweltminister Altmaier und Wirtschaftsminister Rösler gehen vor allem zu Lasten von kleineren und mittleren Investoren wie Bürgerwindparks oder Energie-Genossenschaften. Sie wären angesichts steigender wirtschaftlicher Risiken kaum noch in der Lage, sich wie bisher am Ausbau der erneuerbaren Energien zu beteiligen. Dabei ist gerade die Möglichkeit zum breiten Engagement ein wesentlicher Grund für die Akzeptanz der Energiewende in der Bevölkerung.

Anzeigen

Ein schwerwiegender Fehler wäre insbesondere die geforderte "verpflichtende Direktvermarktung", die für alle ab August ans Netz gehenden Anlagen gelten soll. Hiermit sollen Wind und Sonne, Wasser und Biomasse in die hoch umstrittene "Marktprämie" gezwungen werden, ein Instrument, das sich als erheblicher Kostentreiber für das EEG-Konto erwiesen hat. Allein 2012 hat die Marktprämie laut Expertenschätzung Mehrkosten von rund 400 Millionen Euro verursacht. Von "Strompreisbremse" kann hier also keine Rede sein.

Die Direktvermarktung über die Marktprämie führt vor allem dazu, dass die Vermarktungsmacht über die erneuerbaren Energien bei wenigen Großunternehmen konzentriert wird. Die erneuerbaren Energien sind dann gezwungen, ihren Strom über diese Zwischenhändler an die Börse zu bringen. In absehbarer Zeit werden sich nur eine Handvoll, womöglich nur noch zwei bis drei Firmen das lukrative Geschäft teilen. Ihnen wären die Zehntausenden Windmüller, Photovoltaik- und Biogasanlagen-Betreiber in Zukunft auf Gedeih und Verderb ausgeliefert. Das wäre ein Rückfall in die unseligen alten Zeiten, als wenige Großkonzerne die Macht auf den Energiemärkten unter sich aufteilten.

Dabei ist die Direktvermarktung ein wichtiger Pfeiler des Erneuerbare-Energien-Gesetzes. Es darf jedoch keine flächendeckende Zwangsvermarktung geben. Und die heutige Marktprämie mit all ihren schädlichen Wirkungen und hohen Kosten muss durch eine ökologisch zielführende und faire neue Form der Direktvermarktung ersetzt oder zumindest ergänzt werden."

Dr. Kirsten Brodde, 14.02.2013

presseportal.de: http://www.presseportal.de/pm/16698/2416406/energiewende-rueckwaerts-kommentar-von-marcel-keiffenheim-leiter-energiepolitik-bei-greenpeace/api
Anzeigen

zum Thema passende Artikel

Bundesregierung will Bürgerbeteiligung bei Energiewende erschweren / Greenpeace Energy protestiert gegen geplantes Kapitalanlagen-Gesetz

Drei Viertel der Deutschen wollen Ausbau der Erneuerbaren Energien nicht bremsen/ Greenpeace: Energiegipfel muss Votum der Bevölkerung berücksichtigen

Mehr Wind im Mix hilft der Energiewende / Greenpeace Energy stellt neue Qualitätsstandards für Ökostrom vor

Energiewende ist ein Gewinn für künftige Generationen / Neue Studie des FÖS entlarvt Altmaiers fragwürdige 'Billionen'-Rechnung

Schneller Ausbau lohnt / Erneuerbare Energien sparen im Vergleich zu fossil-atomarer Stromerzeugung 54 Milliarden Euro bis 2030

Guter Tag für Genossenschaften / Bundestag verabschiedet Geldanlagen-Gesetz / Protest von Greenpeace Energy erfolgreich

Atom und Kohle werden deutlich höher subventioniert als erneuerbare Energien / Betreiber konventioneller Kraftwerke verursachten 2012 versteckte Kosten in Höhe von 40 Mrd. Euro

Greenpeace-Analyse zum Quotenmodell / Vorschlag der Monopolkommission ungeeignet zum Ausbau der Erneuerbaren Energien


Quellenangaben und Copyright

Weitere Informationen zu den Quellenangaben und zum Copyright der Artikel finden Sie hier. Externe Artikel sind mit dem jeweiligen für den Artikel verantwortlichen Anbieter über den Link "zum vollen Artikel" verknüpft.

Suche in Artikeln


Wussten Sie...
...dass der WEA-Hersteller Vestas 2005 weltweit den größten Anteil am Markt für Windenergieanlagen hatte?
Energieliga.de