Donnerstag, 20.9.2018
www.windjournal.de
Kostenloser Newsletter erneuerbare Energie!
Nachrichten | Erneuerbare | Kleinwindkraft | Solarenergie | Elektroauto | Newsletter | Branchenverzeichnis | Jobs | Bilder | Videos | Links | Impressum
Newsletter
Hier für den Newsletter des Wind Journals anmelden
Anzeige
Bildergalerie
Bildergalerie
Informations-Service
Das Wind Journal erstellt speziell auf die Interessen der Nutzer abgestimmte Informations-Newsletter, deren Inhalt die Nutzer mit einem intelligenten Werkzeug selbst bestimmen künnen! mehr
Anzeige
Suche
Artikel vom 01.03.2013

Erste umweltfreundliche Festnetztelefone mit dem

Berlin/Bonn (ots) - Deutsche Umwelthilfe begrüßt die Nutzung des europaweit etablierten Umweltzeichens als wichtige Orientierung für den Verbraucher

Anzeigen

Berlin / Bonn, 1. März 2013: Die Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH) begrüßt die Markteinführung der ersten Festnetztelefone mit dem "Blauen Engel". Das Umweltzeichen ist auf der neuesten Modellgeneration schnurloser Festnetztelefone der Deutschen Telekom zu finden. Es bestätigt die Umweltfreundlichkeit der Sinus-Reihe, die besonders energiesparend und strahlungsarm ist.. Die Umwelt- und Verbraucherschutzorganisation hatte dem Unternehmen zur Zertifizierung mit dem staatlichen Siegel geraten und den Prozess aktiv begleitet.

"Über viele Jahre hinweg wurde insbesondere von den Telefonherstellern die Verwendung von Umweltgütesiegeln boykottiert. Umso mehr erfreut die DUH die klare Entscheidung der Deutschen Telekom für die Nutzung des Blauen Engels als bekanntestes Umweltzeichen in Deutschland. Sie setzt sich damit auch wohltuend von anderen Unternehmen ab, die mit Eigenlabeln den Verbraucher eher verwirren", sagte DUH Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch anlässlich der Vorstellung der Telefone in Bonn. "Damit schafft das Unternehmen Transparenz für Verbraucherinnen und Verbraucher, die im zunehmenden Dickicht der Kennzeichen schnell die Übersicht verlieren." Resch appellierte an die Hersteller, ihre Telefone nach den Kriterien des 'Blauen Engels' zu optimieren und diese dann ebenfalls mit diesem Gütezeichen als besonders energiesparend und strahlungsarm erkennbar zu machen. Die Vertreiber rief er auf, verstärkt Geräte mit dem Blauen Engel ins Sortiment zu nehmen, und so Druck auf die Hersteller auszuüben.

Noch immer ist es im Telekommunikationsbereich für den Verbraucher fast unmöglich, sich über die Umwelteigenschaften eines Geräts zu informieren. Zwar werben viele Hersteller oder Händler mit selbst erfundenen "Öko-Label". Diese geben jedoch keine unabhängige Auskunft über die Umwelteigenschaften eines Produktes und sollen vielmehr das Gewissen des Käufers beruhigen. "Hier geht die Telekom mit gutem Beispiel voran", lobte Resch, forderte jedoch auch, dass diesem ersten ausgezeichneten Produkt weitere, umweltfreundliche Produkte im Portfolio folgen müssen.

Der "Blaue Engel" definiert nicht nur Kriterien für Festnetztelefone, sondern auch für andere Produkte aus dem Bereich Informations- und Telekommunikationstechnologie (ITK) wie Drucker, Mobiltelefone oder Router. Während aber bereits über 350 Drucker und beinahe 900 Multi-Funktionsgeräte den Blauen Engel tragen dürfen, wurde bislang in den Bereichen Handys und Router kein einziges Gerät von den Herstellern zur Zertifizierung angemeldet. Dass die Umsetzung eines Umweltstandards im ITK-Bereich Jahre in Anspruch nehme, obwohl die Branche selbst Innovationszyklen in Monaten rechne, sei kein Ausdruck besonderer Dynamik, kritisierte Resch und mahnte, dieses Versäumnis schnellstmöglich nachzuholen.

Hintergrund:

Der "Blaue Engel" ist ein unabhängiges Siegel und eine der bekanntesten Umweltkennzeichnungen in Deutschland, die seit mehr als 30 Jahren existiert. Die Auswahl der Kriterien für das staatliche Umweltzeichen erfolgt durch einen unabhängigen Rat, dem Experten des UBA, der Umwelt- und Verbraucherverbände sowie Vertreter aus Industrie und Handwerk angehören. Die Vergabe und Überprüfung des Engels erfolgt durch ein drittes, unabhängiges Institut.

Im Bereich Informations- und Telekommunikationstechnologie gibt es bereits seit Jahren Kriterien für Drucker, Multifunktionsgeräte, Router, Festnetz- und Mobiltelefone sowie diverse Computerarten. Während im Bereich Drucker der Blaue Engel als wesentliches Umweltkriterium von den Herstellern aktiv nachgefragt wird, sind bei anderen Kategorien nur wenige oder gar keine Produkte nach den Vergaberichtlinien zertifiziert. Insbesondere die Hersteller von Mobiltelefonen verweigern sich einer Nutzung des Blauen Engels konsequent.

Jürgen Resch, 01.03.2013

presseportal.de: http://www.presseportal.de/pm/22521/2425624/erste-umweltfreundliche-festnetztelefone-mit-dem-blauen-engel-erhaeltlich/api
Anzeigen

zum Thema passende Artikel

Blauer Engel beflügelt Telekom: Erste Schnurlos-Telefone am Markt mit Umweltzeichen ausgezeichnet

Brennholz wird knapp und teuer / Studie: Deutsche verbrennen zu viel Holz / Dem Klima und der Geldbörse ist damit nicht gedient / Fünf Tipps zum richtigen Umgang mit dem wertvollen Rohstoff

Unternehmen stärken Blauen Engel als internationales Umweltschutzzeichen

Deutsche Umwelthilfe kritisiert Ignoranz der Bundesländer bei der Überprüfung von Klima- und Verbraucherschutzregeln

Energiewende

UL eröffnet erstklassiges Prüflabor für Produktemissionen in Deutschland

Erfolg für Deutsche Umwelthilfe: Gericht untersagt Vertrieb von Energiesparlampen mit zu hohem Quecksilbergehalt

UmweltMedienpreis


Quellenangaben und Copyright

Weitere Informationen zu den Quellenangaben und zum Copyright der Artikel finden Sie hier. Externe Artikel sind mit dem jeweiligen für den Artikel verantwortlichen Anbieter über den Link "zum vollen Artikel" verknüpft.

Suche in Artikeln


Wussten Sie...
...dass es in der Windindustrie über 70.000 Beschätigte gibt?
Energieliga.de