Dienstag, 28.6.2016
www.windjournal.de
Kostenloser Newsletter erneuerbare Energie!
Nachrichten | Erneuerbare | Kleinwindkraft | Solarenergie | Elektroauto | Newsletter | Branchenverzeichnis | Jobs | Bilder | Videos | Links | Impressum
Newsletter
Hier für den Newsletter des Wind Journals anmelden
Anzeige
Bildergalerie
Bildergalerie
Informations-Service
Das Wind Journal erstellt speziell auf die Interessen der Nutzer abgestimmte Informations-Newsletter, deren Inhalt die Nutzer mit einem intelligenten Werkzeug selbst bestimmen können! mehr
Anzeige
Suche
Artikel vom 11.12.2014

Mehr Wind im Mix hilft der Energiewende / Greenpeace Energy stellt neue Qualitätsstandards für Ökostrom vor

Hamburg (ots) - Greenpeace Energy erhöht ab 2015 den Anteil von Ökostrom aus wetterabhängigen Quellen in seinem Mix deutlich. Vom 1. Januar an garantiert Deutschlands größte Energie-Genossenschaft ihren Kunden mindestens zehn Prozent Windstrom und will diesen Mindestanteil jährlich steigern. Bundesweit macht der direkt an Verbraucher gelieferte Ökostrom aus Wind- bzw. Solaranlagen nur weniger als 0,1 Prozent der gesamten deutschen Stromerzeugung aus.

Anzeigen

"Mit dem garantierten Mindestanteil demonstrieren wir, dass eine direkte Ökostrom-Belieferung in größerem Maße möglich ist - obwohl der Gesetzgeber dies durch gesetzliche Vorgaben massiv erschwert", sagt Sönke Tangermann, Vorstand von Greenpeace Energy. Zwar liegt der Anteil wetterabhängiger Energiequellen wie Wind und Sonne an der Bruttostromerzeugung in Deutschland eigentlich bei rund 13 Prozent. Dabei handelt es sich aber nur um die physische Produktion. Aufgrund der Vorgaben im EEG wird dieser Strom größtenteils als so genannter "Graustrom" unbekannter Herkunft über die Börse vermarktet und ist für den Verbraucher nicht mehr als Grünstrom zu erkennen.

Garantie für feste Anteile aus Wind und Sonne

Der garantierte Mindestanteil von Wind- bzw. Sonnenkraft im Strommix von Greenpeace Energy ist Teil der neuen Qualitätsstandards, die das Unternehmen heute in Berlin vorgestellt hat. Mit diesen Standards setzt sich die Genossenschaft neue Ziele. Denn anders als früher lasse sich "guter" Ökostrom heute nicht mehr allein dadurch definieren, dass ein Anbieter über die Stromrechnung den Bau neuer Ökostrom-Kraftwerke fördert. "Der Neuanlagenbau wird zumindest derzeit über das Erneuerbare-Energien-Gesetz vorangetrieben", so Tangermann, "deshalb wollen wir die Gelder unserer Kunden effektiver einsetzen, denn die wachsenden Strommengen aus Wind- und Solarkraftwerken müssen auch verlässlich als Ökostrom beim Kunden ankommen."

Dafür schließt Greenpeace Energy Lieferverträge direkt mit den Anlagenbetreibern ab und muss auch wetterbedingte Schwankungen ausgleichen. "Der Aufwand für den Versorger ist umso größer, je mehr Wind- oder Sonnenkraft er im Mix hat", sagt Marcel Keiffenheim, Leiter Energiepolitik bei Greenpeace Energy, "auch deshalb ist ein zweistelliger Mindestanteil derzeit ein ambitioniertes Ziel." Mit seiner verbesserten Stromqualität zeige Greenpeace Energy, "wie man immer größere Mengen dieses Ökostroms in die Versorgung der Kunden integrieren kann - sicher, zuverlässig und wirtschaftlich", so Keiffenheim.

In Zukunft wird Greenpeace Energy deshalb zum Beispiel auch auf die so genannte "Lastverschiebung" setzen. Dabei wird die Stromnachfrage von Großkunden an die aktuelle Wetterlage und Ökostromproduktion angepasst. Langfristig will Greenpeace Energy auch ökologische Speichertechniken wie Windgas weiter vorantreiben. Bei diesem Verfahren wird überschüssiger Windstrom in Wasserstoff umgewandelt und ins Erdgasnetz eingespeist. "Mit Instrumenten wie diesen tragen wir dazu bei, unsere Energieversorgung fit für die Zukunft zu machen", sagt Marcel Keiffenheim.

Investition in ökologische Energieversorgung

Greenpeace Energy verpflichtet sich mit seinen neuen Qualitätsstandards auch zum Engagement für weitere Maßnahmen, die die Energiewende vorantreiben. Dazu gehört etwa die Weiterentwicklung dezentraler Versorgungskonzepte oder virtueller Kraftwerke, die ebenfalls Schwankungen durch den Einsatz von Strom aus Kraft-Wärme-Kopplung ausgleichen können.

Der neue Ökostrom von Greenpeace Energy basiert auf den "Kriterien für sauberen Strom" von Greenpeace Deutschland. Die Umweltschutzorganisation hat seine Ende der 90er Jahre geschaffenen strengen Richtlinien jetzt ebenfalls weiterentwickelt.

Hintergrundinfo: Die Energie-Genossenschaft Greenpeace Energy wurde 1999 von Greenpeace Deutschland gegründet und arbeitet bis heute nach den ökologischen Vorgaben der Umweltschutzorganisation. Greenpeace Energy versorgt rund 110.000 Kunden mit Ökostrom und mehr als 9.000 Kunden mit dem Gasprodukt proWindgas. Die 100-prozentige Tochter Planet energy hat neun Windparks und drei Photovoltaikanlagen errichtet und ist an zwei Windparks beteiligt, die Gesamtleistung aller Kraftwerke liegt bei 65 Megawatt. Als Genossenschaft ist Greenpeace Energy in alleinigem Besitz seiner 23.000 Genossenschaftsmitglieder und arbeitet aus Prinzip nicht profitmaximierend.

Mehr Informationen zu den neuen Qualitätsstandards von Greenpeace Energy finden Sie unter www.greenpeace-energy.de/stromqualitaet. Die aktuellen "Kriterien für sauberen Strom" hat Greenpeace Deutschland unter http://gpurl.de/SaubererStrom veröffentlicht.

Christoph Rasch, 11.12.2014

presseportal.de: http://www.presseportal.de/pm/16698/2903270/mehr-wind-im-mix-hilft-der-energiewende-greenpeace-energy-stellt-neue-qualitaetsstandards-fuer/api
Anzeigen

zum Thema passende Artikel

Schneller Ausbau lohnt / Erneuerbare Energien sparen im Vergleich zu fossil-atomarer Stromerzeugung 54 Milliarden Euro bis 2030

Im Schwarm unterwegs / Greenpeace Energy, Planet energy und Stadtwerk Haßfurt testen virtuelles Kraftwerk

Umfrageergebnisse zur Intersolar: keine Transparenz im Energiekostendschungel

Atom und Kohle werden deutlich höher subventioniert als erneuerbare Energien / Betreiber konventioneller Kraftwerke verursachten 2012 versteckte Kosten in Höhe von 40 Mrd. Euro

Gaskunden von Greenpeace Energy heizen und kochen ab sofort auch mit Wasserstoff / Hybridkraftwerk von ENERTRAG an das Gasnetz der ONTRAS angeschlossen

Wichtige Ökostromlabels darauf sollte man achten

Energiewende rückwärts / Kommentar von Marcel Keiffenheim, Leiter Energiepolitik bei Greenpeace Energy

Greenpeace-Analyse zum Quotenmodell / Vorschlag der Monopolkommission ungeeignet zum Ausbau der Erneuerbaren Energien


Quellenangaben und Copyright

Weitere Informationen zu den Quellenangaben und zum Copyright der Artikel finden Sie hier. Externe Artikel sind mit dem jeweiligen für den Artikel verantwortlichen Anbieter über den Link "zum vollen Artikel" verknüpft.

Suche in Artikeln


Wussten Sie...
...dass moderne Windenergieanlagen bis zu 5MW Leistung erbringen?
Energieliga.de