Freitag, 1.7.2016
www.windjournal.de
Kostenloser Newsletter erneuerbare Energie!
Nachrichten | Erneuerbare | Kleinwindkraft | Solarenergie | Elektroauto | Newsletter | Branchenverzeichnis | Jobs | Bilder | Videos | Links | Impressum
Newsletter
Hier für den Newsletter des Wind Journals anmelden
Anzeige
Bildergalerie
Bildergalerie
Informations-Service
Das Wind Journal erstellt speziell auf die Interessen der Nutzer abgestimmte Informations-Newsletter, deren Inhalt die Nutzer mit einem intelligenten Werkzeug selbst bestimmen können! mehr
Anzeige
Suche
Artikel vom 26.03.2013

Metropolitan Solutions 2013 (08.-12. April): An fünf Tagen durch die

Hannover (ots) - - EU-Kommissar Günther Oettinger ist Schirmherr der Messe - Innovative Technologien anfassen und erleben - ICLEI Global Town Hall als Diskussions- und Kommunikations-Plattform - Zwei Foren punkten mit Fach- und Expertenvorträgen - Keynote und Podiumsdiskussion mit Bundesumweltminister Peter Altmaier am Messe-Montag

Anzeigen

Echte Straßen, ein Wendehammer, Ladestationen, Parkbänke, Straßencafés und -laternen - keine typische Beschreibung für das Innenleben einer Messehalle, aber eine innovative Umgebung für die Messestände von mehr als 130 Ausstellern der ersten eigenständigen Metropolitan Solutions. Die "Stadt in der Messe" steht unter der Schirmherrschaft von EU-Kommissar Günther Oettinger und öffnet am 8. April 2013 ihre Tore auf dem Messegelände in Hannover. Eine Premiere: An allen fünf Messetagen werden die Besucher mit 70 E-Shuttles der Deutschen Bahn, von Volkswagen, CITROËN, Mitsubishi, Moveit, Phoenix Contact und TÜV Nord direkt in die Halle 1 gefahren.

Die Messe für technische Lösungen für das künftige urbane Leben und Arbeiten in Städten belegt eine Fläche von mehr als 6 000 Quadratmetern. Inmitten eines innovativen Messekonzeptes präsentieren Aussteller wie Siemens, Schneider Electric, Deutsche Bahn, TÜV-Rheinland, Moscow City Government, Fraunhofer Gesellschaft, Phoenix Contact, Festo, Rittal, Beckhoff, Pilz, Invensys, Unique Lights Remex, Krohne, Kapsch, SEW, Cimcon Lighting sowie der Seilbahnbauer Doppelmayr industrielle Schlüsseltechnologien und Produkte für das anhaltende Wachstum von Megacities sowie Metropolregionen und die damit verbundenen Herausforderungen an urbane Infrastrukturen.

Städte bedecken nur knapp drei Prozent der Erdoberfläche, verursachen aber laut UNO global 80 Prozent aller CO2-Emissionen und verbrauchen 75 Prozent aller jährlich genutzten Ressourcen. Indem sich der Zustrom beschleunigt, würden diese Angaben noch ansteigen. 2030 werden 60 Prozent der Menschheit in urbanen Ballungsräumen leben - gegenüber gut 50 Prozent heute. Der Trend ist ein viel beschriebener, die technischen Lösungen dafür müssen von Stadtplanern, Architekten und Betreibern von urbaner Infrastruktur allerdings erst noch als Teil eines Gesamtsystems aus übergeordneter Stadtplanung, neuesten Technologien, vernetzter Kommunikation und integriertem Verkehr begriffen werden.

"Weltweit müssen Städte effizienter werden, sowohl bei den Kosten insgesamt als auch beim Energieverbrauch. Technische Lösungen bilden dafür eine wichtige Basis. Die Aussteller der Metropolitan Solutions zeigen konkrete Anwendungen zur Effizienzsteigerung, beispielsweise im Bereich der Steuerungstechnik und im automatisierten Betrieb von städtischen Immobilien und Anlagen", sagt Dr. Jochen Köckler, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Messe AG. "Technik verändert aber auch zunehmend das Bild der Städte und ihrer Gebäude, denn sie ermöglicht neue Architektur. Die Planung von Städten wird zunehmend von neuer Technik beeinflusst. Beispielsweise können Straßen und Plätze wieder mehr zu innerstädtischen Begegnungsstätten werden - dank moderner Mobilitätskonzepte", ergänzt Köckler. Ausstellende Unternehmen der Metropolitan Solutions wie Siemens, Schneider Electric und die Deutsche Bahn weisen mit ihren Konzepten und innovativen Ansätzen hier den Weg in ein neues urbanes Zeitalter.

ICLEI Global Town Hall

Die Metropolitan Solutions kooperiert mit dem weltweiten Städtenetzwerk ICLEI. Gegenstand der Vereinbarung ist die "ICLEI Global Town Hall", die auf der Messe als internationale Networking-Plattform dem Austausch über Infrastrukturlösungen für nachhaltige Stadtentwicklung zwischen Kommunal- und Stadtverwaltungen, Industrie sowie Forschung und Technologie dient. Die "ICLEI Global Town Hall" begleitet als Diskussions- und Kommunikations-Plattform den laufenden Prozess zu einer "Green Urban Economy". In Halle 1 ermöglicht sie den Dialog mit Branchen-Experten, um auf kurzen Wegen die bisher dokumentierten Herausforderungen in realisierbare Projekte zu beschleunigen. Zur Metropolitan Solutions werden zahlreiche Bürgermeister, Stadträte und Experten aus Städten und Metropolen der ganzen Welt erwartet: Neben weiteren haben bereits der Vizebürgermeister aus Seoul, der Oberbürgermeister der südkoreanischen Metropole Suwon, der stellvertretende Bürgermeister aus Barcelona sowie der Bürgermeister der israelischen Stadt Beit Shemesh ihre Teilnahme bestätigt.

Urbane Expertendiskussionen - aufgeteilt auf zwei Foren

Fachgespräche und Expertendiskussionen sind elementarer Bestandteil der zwei Foren in Halle 1: das Metropolitan Solutions Forum in Kooperation mit der "ICLEI Global Town Hall" und das better transport forum, das neue Verkehrskonzepte für Städte in den Mittelpunkt rückt. Beide Veranstaltungen sind an allen fünf Tagen von international anerkannten Experten besetzt, die über urbane Trends und Technologien sowie Best-Practice-Beispiele referieren. Am Montag hält Bundesumweltminister Peter Altmaier im Metropolitan Solutions Forum eine Keynote zum Thema Herausforderungen durch die Energiewende und die Rolle der Städte. Im Anschluss daran diskutiert Altmaier mit Industrievertretern wichtige Fragestellungen zum Thema.

Metropolitan Solutions Forum und Global Town Hall

Alle Beiträge, Keynotes und Diskussionsrunden im Metropolitan Solutions Forum und der Global Town Hall gehen auf den weltweiten Megatrend der Urbanisierung und dessen Konsequenzen ein. Experten aus unterschiedlichen Industriezweigen, Finanzierungsfachleute sowie Städteplaner treffen auf Vertreter der Städte. Sie diskutieren städtische Technologielösungen in den Bereichen Energieeffizienz und urbane Mobilität sowie Wassertechnologien für die Stadt von morgen und Gebäudetechnik. Die Eröffnungs-Keynotes am Messe-Montag halten Andrei Sharanov, Vizebürgermeister der Stadt Moskau, Prof. Dr. Reimund Neugebauer, Präsident der Fraunhofer Gesellschaft, Dr. Roland Busch, CEO Infrastructure & Cities Sector, Siemens AG, und Zoubida Allaoua, Direktorin des Katastrophen-Risikomanagements der Weltbank. Beispiele für die Inhalte der Keynotes sind die Konzeption des neuen Moskaus und die Morgenstadt und ressourceneffiziente Stadtsysteme für die Städte von morgen.

Am Montag geht es in einzelnen Expertenrunden um Beiträge wie "Superstädte im Fokus - Probleme, Herausforderungen, Lösungen", "Die Stadt neu bauen" und "Sicherheit in der vernetzten Stadt". Dienstag stehen die "European Smart Cities and Communities"-Initiative sowie Klimafolgenmanagement und die Energiewende im Mittelpunkt. Auf dem "Grünen Stuhl" in der "ICLEI Global Town Hall" nimmt an diesem Tag Prof. Dr. Peter Höppe, Leiter Georisiken und Klimawandel bei der Münchener Rückversicherung AG, Platz. Der "Grüne Stuhl" hat in der "ICLEI Global Town Hall" eine besondere Bedeutung. Repräsentanten von Städten und Unternehmen nehmen im Wechsel dort Platz und stellen sich der kritischen Befragung von Stadt-, Unternehmens- und NGO (Non-Governmental Organisation)-Verantwortlichen.

Am Mittwoch wartet das Forum mit einem Russland-Special auf. Darin sind Themen wie Infrastrukturentwicklung in russischen Städten, effiziente Wassertechnik am Beispiel von St. Petersburg und infrastrukturelle sowie technische Anforderungen an die FIFA-WM-Städte wichtige Diskussionspunkte. Der Donnerstag widmet sich Trinkwassertechnologien, Stadthygiene und Abwassertechnologie. In der Global Town Hall ist "Jetzt schon Innovationen schaffen: der Sprung bis ins Jahr 2025 - liegt die Zukunft der Logoistik unter der Erde?" das Thema. Am letzten Messetag diskutieren Experten über ressourcenschonende Städte und schließen das Forum mit einer Talkrunde zu "Meine Stadt im Social Web".

Das better transport forum

Erstmals wird auf der Metropolitan Solutions das better transport forum veranstaltet, das sich auf innovative Verkehrskonzepte mit dem Schwerpunkt Elektromobilität bezieht. Eine zentrale Fragestellung ist, wie künftig der Energiebedarf für Elektromobilität mit erneuerbaren Energiequellen gedeckt werden soll. Veranstaltet wird das better transport forum von drei Partnern: Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg GmbH, Initiativkreis Europäische Metropolregionen Deutschland (IKM) und Deutsche Messe AG.

Am Messe-Montag steht von 14 bis 17 Uhr das Thema "Metropolregionen Stärken und Schwächen großräumiger Kooperationen?" im Mittelpunkt. Dabei diskutieren Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft über den Nutzen von Metropolregionen für die Entwicklung städtischer und ländlicher Räume. Am Dienstag geht es von 10 bis 18 Uhr um die Zukunftskonzepte für den urbanen Transport. Gesprächspartner sind beispielsweise Simon Corbell (australischer Umweltminister), Dieter Michell-Auli (Geschäftsführer Internationale Märke Deutsche Bahn) sowie Dr. Andreas Mehlhorn (Head of Consulting Siemens AG). Mittwoch ist der Forumstag zweigeteilt. Von 10 bis 12 Uhr können sich Besucher im "Schaufenstergespräch zur Verkehrs- und Energiewende" informieren und erfahren, welche Beiträge die Elektromobilität liefert. Dabei stehen von der Bundesregierung geförderte Demonstrations- und Pilotvorhaben aus vier Regionen im Mittelpunkt, die sich an der Schnittstelle von Fahrzeug, Energie und Verkehrssystem bewegen. Von 14 bis 16 Uhr erwartet die Besucher eine italienisch-deutsche Dialogveranstaltung unter dem Titel "Piazza italo tedesca" für Wirtschaft, Wissenschaft und Politik in den Bereichen Klimaschutz sowie europäische Kooperation.

Der Donnerstag hat eine ganztägige Veranstaltung im Programm. Sie titelt mit "3. Europäisches Forum: Neue Verkehrskonzepte für Metropolregionen". Die aus dem Bereich der Elektromobilität stammenden Vertreter aus unterschiedlichen europäischen Metropol- und Modellregionen tauschen sich zur grundsätzlichen Ausrichtung der Verkehrspolitik sowie zu regionalen Mobilitätsstrategien und deren Einpassung in europäische Politikziele aus. Der Freitag bildet von 10 bis 12 Uhr unter der Überschrift "Neuer Antrieb für Zweiräder/Elektromobilität auf Erfolgsspur" den Abschluss des better transport forums. Die E-Tours Harz präsentieren beispielsweise ein Modellvorhaben zum E-Radschnellweg Göttingen.

Das Metropolitan Solutions Forum, die "ICLEI Global Town Hall" und das better transport forum werden live im Internet unter www.metropolitansolutions.de übertragen.

Silke Gathmann, 26.03.2013

presseportal.de: http://www.presseportal.de/pm/13314/2440182/metropolitan-solutions-2013-08-12-april-an-fuenf-tagen-durch-die-stadt-der-zukunft/api
Anzeigen

zum Thema passende Artikel

TÜV Rheinland auf der Hannover Messe: Energie effizient erzeugen und nutzen / Hannover Messe International, 8. bis 12. April 2013 / TÜV Rheinland als Partner der Metropolitan Solutions

HANNOVER MESSE 2013 gibt der Windkraft Antrieb

Auftakt für die weltweit führende Fachmesse der Solarwirtschaft

Efficiency Arena: Das Forum für energiesparende Produktion

Energy 2013: Technologien für die Energiewende / -Internationaler Treffpunkt für die Energiewirtschaft / -Fachforen

E-Energy zeigt auf der Hannover Messe das große Effizienzpotential im deutschen Stromnetz

MobiliTec 2013 - Vernetzung treibt Elektromobilität voran

Podiumsdiskussion zur Zukunft der Energiewende


Quellenangaben und Copyright

Weitere Informationen zu den Quellenangaben und zum Copyright der Artikel finden Sie hier. Externe Artikel sind mit dem jeweiligen für den Artikel verantwortlichen Anbieter über den Link "zum vollen Artikel" verknüpft.

Suche in Artikeln


Wussten Sie...
...dass Deutschland mit über 18.000 WEA mit Abstand die meisten installierten Windenergieanlagen in Europa hat?
Energieliga.de