Dienstag, 27.9.2016
www.windjournal.de
Kostenloser Newsletter erneuerbare Energie!
Nachrichten | Erneuerbare | Kleinwindkraft | Solarenergie | Elektroauto | Newsletter | Branchenverzeichnis | Jobs | Bilder | Videos | Links | Impressum
Newsletter
Hier für den Newsletter des Wind Journals anmelden
Anzeige
Bildergalerie
Bildergalerie
Informations-Service
Das Wind Journal erstellt speziell auf die Interessen der Nutzer abgestimmte Informations-Newsletter, deren Inhalt die Nutzer mit einem intelligenten Werkzeug selbst bestimmen können! mehr
Anzeige
Suche
Artikel vom 19.04.2013

Ökostrom: Grüner Strom immer beliebter / TÜV Rheinland: Ökologisches Engagement der Anbieter / Bei der Ökostromtarifwahl auf Prüfsiegel

Köln (ots) - Umweltfreundliche Stromangebote sind gefragter denn je. Immer mehr Haushalte vollziehen die Umstellung auf grünen Ökostrom. So stieg der Anteil der erneuerbaren Energien am gesamten Strommix laut Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft 2012 auf über 22 Prozent. Mittlerweile bieten rund 730 Stromlieferanten in Deutschland einen Ökotarif an. "Ob ein Energieanbieter aber wirklich nachhaltig erzeugten Strom verkauft, ist für den Verbraucher nicht einfach zu erkennen. Denn es gibt keine allgemeingültige Definition für Ökostrom", erklärt Jürgen Reinhardt, Energieexperte von TÜV Rheinland.

Anzeigen

Ein Energieversorger kann ganz legal Ökostrom anbieten, obwohl er selbst keinen produziert. Sogenannte "Herkunftsnachweise" erlauben es, die grüne Eigenschaft des Stroms einzukaufen und auf den eigenen Strom zu übertragen. "Solange der Anbieter eine transparente Informationspolitik betreibt, ist das grundsätzlich nicht verwerflich. Der idealtypische Ökostromanbieter investiert in regenerative Stromerzeugung, setzt sich für die Umwelt ein und verzichtet auf Kohle- oder Atomenergie.

Angebote für Ökostromtarife gibt es viele. Eine Option ist es, sich für ein geprüftes Stromangebot zu entscheiden Entsprechende Zertifizierungen gibt es auch von TÜV Rheinland. Dabei setzt TÜV Rheinland auf eine hundertprozentige Versorgung mit Strom beziehungsweise Herkunftsnachweisen aus regenerativen Quellen. Außerdem fordert TÜV Rheinland die CO2-Neutralität der Energie und verlangt, dass die Anlagen zur Erzeugung allgemeinen Standards des Umweltschutzes entsprechen. Überdies wird geprüft, ob eine faire Vertragsgestaltung mit vertretbarer Kündigungsfrist vorliegt.

Frank Ehlert, 19.04.2013

presseportal.de: http://www.presseportal.de/pm/31385/2454080/oekostrom-gruener-strom-immer-beliebter-tuev-rheinland-oekologisches-engagement-der-anbieter-bei/api
Anzeigen

zum Thema passende Artikel

Wichtige Ökostromlabels darauf sollte man achten

Bei Ökostrom auf Ökostrom Gütesiegel und Zertifikate achten

Mehr Wind im Mix hilft der Energiewende / Greenpeace Energy stellt neue Qualitätsstandards für Ökostrom vor

Erneuerbare Energien: Biogas & Wasser 2/3

Windpark Düren schlägt eine Brücke von der Vergangenheit in die Zukunft

Volkswagen und LichtBlick bieten Ökostrom für Elektro-Autos an

SchwarmBatterie: SMA und LichtBlick kooperieren bei Integration von Speichern in den Energiemarkt

1. eRUDA Strom komplett aus erneuerbaren Quellen


Quellenangaben und Copyright

Weitere Informationen zu den Quellenangaben und zum Copyright der Artikel finden Sie hier. Externe Artikel sind mit dem jeweiligen für den Artikel verantwortlichen Anbieter über den Link "zum vollen Artikel" verknüpft.

Suche in Artikeln


Wussten Sie...
...dass Deutschland mit über 18.000 WEA mit Abstand die meisten installierten Windenergieanlagen in Europa hat?
Energieliga.de