Dienstag, 26.7.2016
www.windjournal.de
Kostenloser Newsletter erneuerbare Energie!
Nachrichten | Erneuerbare | Kleinwindkraft | Solarenergie | Elektroauto | Newsletter | Branchenverzeichnis | Jobs | Bilder | Videos | Links | Impressum
Newsletter
Hier für den Newsletter des Wind Journals anmelden
Anzeige
Bildergalerie
Bildergalerie
Informations-Service
Das Wind Journal erstellt speziell auf die Interessen der Nutzer abgestimmte Informations-Newsletter, deren Inhalt die Nutzer mit einem intelligenten Werkzeug selbst bestimmen können! mehr
Anzeige
Suche
Artikel vom 23.11.2010

Projekt: Kabelloses Laden für Elektrofahrzeuge

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) hat ein Forschungsprojekt zum induktiven Laden von Elektrofahrzeugen auf den Weg gebracht

Anzeigen

Kurzdarstellung: Im Rahmen des Förderprojekts erforschen die beteiligten Partner die technische Realisierbarkeit eines komfortablen Ladesystems mit hohem Wirkungsgrad und die Potenziale des kabellosen Ladens für automobile Anwendungen. Elektrofahrzeuge, die heute als Prototypen oder in Testflotten erprobt werden, werden in der Regel an privaten oder öffentlichen Ladestationen nachgeladen. Der Fahrer muss dabei sein Fahrzeug mit einem Kabel an die Stromquelle anschließen und nach dem Laden das Kabel wieder entfernen und z. B. im Kofferraum des Fahrzeugs verstauen.

Beim kontaktlosen, induktiven Laden verläuft das Aufladen der Batterie dagegen deutlich einfacher: Der Ladevorgang startet automatisch, sobald das für das induktive Laden ausgerüstete Fahrzeug auf einem entsprechenden Ladepunkt abgestellt wird. Diese induktiven Ladepunkte lassen sich völlig unsichtbar und vandalismussicher im öffentlichen Raum wie z. B. in Parkhäusern und Parkflächen integrieren. Eine Realisierung für Privathaushalte ist ebenfalls möglich.

Das komfortable Laden erfordert keinerlei Bedienung durch den Fahrer, sieht man von einmal getroffenen Voreinstellungen ab, die u. a. die gewünschten Stromtarife und Reichweiten berücksichtigen. Die Energieübertragung erfolgt induktiv über den Luftspalt zwischen der fest installierten Bodenspule und der Spule im Fahrzeugunterboden ähnlich wie bei einem Transformator. Die Elektronik der Bodenspule erkennt die korrekte Position des Fahrzeugs automatisch und tauscht über eine Nahfeldkommunikation alle für den Ladevorgang notwendigen Informationen mit dem Fahrzeug aus. Durch den Automatismus beim kabellosen Laden können bei entsprechender Infrastruktur mehr Ladevorgänge bei geringerer Ladestrommenge durchgeführt werden und dadurch zu einer längeren Batterielebensdauer führen.

Bild: Induktives Laden über einen Luftspalt unterhalb des Fahrzeugbodens

Der Fahrzeughersteller integriert die von den Partnern entwickelten fahrzeugseitigen Komponenten des kabellosen Ladesystems mechanisch und elektrisch in das Elektrofahrzeug und erprobt das System unter praxisgerechten Einsatzbedingungen. Das Hauptziel des Verbundprojekts „Kabelloses Laden“ ist ein fahrzeugtaugliches Ladesystem mit hohem Wirkungsgrad und Komponenten mit möglichst wenig Gewicht, Bauraum und Kosten mit besonderer Berücksichtigung aller erforderlichen Sicherheitsanforderungen.

Projektpartner:
Conductix-Wampfler AG, Weil am Rhein
Daimler AG, Stuttgart

www.kiefermedia.de, 23.11.2010

Anzeigen

zum Thema passende Artikel

BMW i besiegelt globale Partnerschaft für kundenfreundliche Elektromobilität

Günstig einkaufen - kostenlos Strom tanken - ALDI Süd nimmt in München kostenfreie Schnellladesäulen für Elektrofahrzeuge in Betrieb (FOTO)

Elektroautos: Deutschlandweites Laden bei 80 Partnern von RWE

App ecoGator von co2online gewinnt wichtigsten europäischen Umweltpreis / App vergleicht Haushaltsgeräte schnell und einfach / Kaufberatung mit Scanner-Funktion für Energielabels überzeugt Jury

''colognE-mobil'' - zweite Phase des Kölner Modellprojekts zur Elektromobilität beginnt

Eine unbequeme Wahrheit für Washington

Power of Choice: C-Max Energi und Mondeo Hybrid ergänzen europäisches Elektroauto-Angebot von Ford

Intersolar: SOLARWATT stellt Komplettpakete zur dezentralen Stromversorgung vor


Quellenangaben und Copyright

Weitere Informationen zu den Quellenangaben und zum Copyright der Artikel finden Sie hier. Externe Artikel sind mit dem jeweiligen für den Artikel verantwortlichen Anbieter über den Link "zum vollen Artikel" verknüpft.

Suche in Artikeln


Wussten Sie...
...dass Deutschland mit über 18.000 WEA mit Abstand die meisten installierten Windenergieanlagen in Europa hat?
Energieliga.de