Freitag, 29.7.2016
www.windjournal.de
Kostenloser Newsletter erneuerbare Energie!
Nachrichten | Erneuerbare | Kleinwindkraft | Solarenergie | Elektroauto | Newsletter | Branchenverzeichnis | Jobs | Bilder | Videos | Links | Impressum
Newsletter
Hier für den Newsletter des Wind Journals anmelden
Anzeige
Bildergalerie
Bildergalerie
Informations-Service
Das Wind Journal erstellt speziell auf die Interessen der Nutzer abgestimmte Informations-Newsletter, deren Inhalt die Nutzer mit einem intelligenten Werkzeug selbst bestimmen können! mehr
Anzeige
Suche
Artikel vom 15.02.2013

Turbo für die Weltwirtschaft - Schieferöl bringt Wachstumsschub für Industriestaaten

Frankfurt am Main (ots) - PwC-Studie: Nutzung der Schieferölvorkommen würde globales BIP bis 2035 um bis zu 3,7 Prozent steigen lassen / Deutschland und andere Ölimporteure profitieren überdurchschnittlich

Anzeigen

PwC-Studie: Nutzung der Schieferölvorkommen würde globales BIP bis 2035 um bis zu 3,7 Prozent steigen lassen / Deutschland und andere Ölimporteure profitieren überdurchschnittlich

Eine konsequente Erschließung der weltweiten Schieferölvorkommen würde den Ölpreis langfristig deutlich sinken lassen und das globale Wirtschaftswachstum beflügeln. Wie aus einer Studie von Volkswirten und Energieexperten der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC hervor geht, könnte das weltweite Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Jahr 2035 dank der günstigeren Erdölversorgung um bis zu 2,7 Billionen US-Dollar oder um bis 3,7 Prozent über der bislang prognostizierten Wirtschaftsleistung liegen.

Zudem würde die Ausbeutung der neuen Vorkommen den Erdölmarkt revolutionieren: "Länder mit großen Schieferöl- und gasvorkommen wie die USA und China könnten dazu beitragen, dass der Ölpreis für alle übrigen Verbraucher sänke, wovon insbesondere entwickelte Industriestaaten wie Japan und Deutschland, aber auch Schwellenländer wie Indien und Brasilien profitieren würden. Verlierer dieser Entwicklung wären zweifellos Exportstaaten wie Russland und der gesamte Mittlere Osten", kommentiert PwC-Chefvolkswirt John Hawksworth.

Deutschland profitiert indirekt vom Fracking

Nach Schätzungen der PwC-Experten könnte Erdöl, das durch das so genannte Fracking aus ölhaltigen Gesteinsschichten gewonnen wird, mittelfristig einen Anteil von bis zu zwölf Prozent der weltweiten Ölproduktion erreichen. Durch dieses zusätzliche Angebot dürfte der Ölpreis im Jahr 2035 um 25 Prozent bis 40 Prozent unter der bisherigen Prognose von 133 US-Dollar je Barrel liegen.

"Während das 'Fracking' in Nordamerika gängige Praxis ist, werden Schieferölvorkommen in Europa wegen massiver Umweltbedenken kaum erschlossen. Doch auch dicht besiedelte Länder wie Deutschland, in denen eine Ausbeutung als zu riskant angesehen wird, können zumindest indirekt durch den zu erwartenden Ölpreisverfall profitieren", betont Dr. Norbert Schwieters, Leiter des PwC-Bereiches Energiewirtschaft.

So prognostiziert die Studie für die deutsche Volkswirtschaft bis 2035 dank der weltweiten Schieferöl-Vorkommen ein zusätzliches Wachstum von 2,5 bis 4,7 Prozent. In Japan könnte das BIP um bis zu 6,8 Prozent und in Indien sogar um 7,3 Prozent höher liegen als bislang geschätzt.

Thomas Meinhardt, 15.02.2013

presseportal.de: http://www.presseportal.de/pm/8664/2416679/turbo-fuer-die-weltwirtschaft-schieferoel-bringt-wachstumsschub-fuer-industriestaaten/api
Anzeigen

zum Thema passende Artikel

Stirbt die Artenvielfalt? Warum braucht das Leben Vielfalt statt Einfalt? 5/8

Verstärktes Interesse institutioneller Investoren am Energiemarkt

Stirbt die Artenvielfalt? Wer ist schuld am Artensterben? 1/8

Wir leben über unsere Verhältnisse

Stirbt die Artenvielfalt? Das neue Zeitalter des Naturschutzes 8/8

Ölpreis steigt - Klimaschutz gewinnt

Klimaschutz - die Aufgabe des Jahrhunderts

Die Bioenergie ist nicht schuld am Hunger


Quellenangaben und Copyright

Weitere Informationen zu den Quellenangaben und zum Copyright der Artikel finden Sie hier. Externe Artikel sind mit dem jeweiligen für den Artikel verantwortlichen Anbieter über den Link "zum vollen Artikel" verknüpft.

Suche in Artikeln


Wussten Sie...
...dass der WEA-Hersteller Vestas 2005 weltweit den größten Anteil am Markt für Windenergieanlagen hatte?
Energieliga.de