Donnerstag, 20.1.2022
www.windjournal.de
Kostenloser Newsletter erneuerbare Energie!
Nachrichten | Erneuerbare | Kleinwindkraft | Solarenergie | Elektroauto | Newsletter | Branchenverzeichnis | Jobs | Bilder | Videos | Links | Impressum
Newsletter
Hier für den Newsletter des Wind Journals anmelden
Anzeige
Bildergalerie
Informations-Service
Das Wind Journal erstellt speziell auf die Interessen der Nutzer abgestimmte Informations-Newsletter, deren Inhalt die Nutzer mit einem intelligenten Werkzeug selbst bestimmen k�nnen! mehr
Anzeige
Suche
Artikel vom 14.02.2008

Briten untersuchen C02-Aufnahmefähigkeit der Nordsee

Britische Meeresforscher wollen einem Mysterium der Erderwärmung auf den Grund gehen. Die Experten der Universität Bangor in Wales werden in den kommenden dreieinhalb Jahren untersuchen, welche Auswirkungen die Windverhältnisse, die sich durch den Klimawandel zu ändern scheinen, auf die CO2-Aufnahmefähigkeit von flachen, kontinentalen Meeren haben.

Anzeigen

Dazu zählen zum Beispiel die Nordsee und die Irische See, die eine Tiefe von weniger als 200 Metern aufweisen. Vom Natural Environmental Research Council (NERC) Großbritanniens erhielt die Universität für das Projekt 640.000 Pfund, umgerechnet rund 862.500 Euro.

Hintergrund der Studie: Nur rund 50 Prozent des vom Menschen erzeugten Kohlendioxids bleiben in der Atmosphäre. Die andere Hälfte wird von Land und Ozeanen absorbiert. An Land nehmen etwa die Regenwälder enorme Mengen an CO2 auf, in den Ozeanen ist es hauptsächlich das Plankton, welches das Kohlendioxid bindet. “Wir bekommen momentan einen 50-prozentigen Rabatt auf unsere CO2-Emissionen” sagt Dr. Tom Rippeth, Leiter des Projekts. “Wir haben aber keine Garantie, dass es diesen Rabatt in Zukunft auch weiterhin geben wird.”

Die Studie soll konkret Aufschluss darüber geben, wie die Nährstoffe in flachen Gewässern von den Windströmungen beeinflusst werden. “Die geringe Verfügbarkeit von Nährstoffen in den Ozeanen behindert das Wachstum von Plankton. Das Plankton ist es aber, dass das Kohlendioxid aufnimmt. Dies wirkt sich wiederum auf die Menge an CO2 aus, die die Ozeane absorbieren können”, erläutert Rippeth.

Wichtige Erkenntnisse

Zwar bestehen die Ozeane der Erde nur zu rund sieben Prozent aus flachen Gewässern, aber diese spielen laut Rippeth eine “bedeutende Rolle” bezüglich ihrer Aufnahmefähigkeit von CO2. Denn die Nährstoffe, die das Plankton zum Wachsen benötigt, werden vom Wind in die Randschichten des Wassers getrieben.

Im Sommer werden die Meeresforscher in Zusammenarbeit mit dem Proudman Oceanographic Laboratory in Liverpool erstmals auf die Irische und die Keltische See hinausfahren. Wasserproben sollen zeigen, zu welchen Zeitpunkten wie viel Nährstoffe und Plankton im Wasser enthalten sind. “Die Studie wird uns nicht vor dem Klimawandel bewahren”, so Rippeth: “Aber sie wird uns helfen, ihn zu verstehen und vorherzusagen, was passieren wird.”

Artikel aus "Readers Edition": http://www.readers-edition.de (Angaben zur Quelle und zum Copyright dieses Artikels hier)

(S.W.), readers-edition.de, 14.02.2008

Anzeigen

zum Thema passende Artikel

Stirbt die Artenvielfalt? Sag mir wo die Blumen sind 2/8

Stirbt die Artenvielfalt? Das neue Zeitalter des Naturschutzes 8/8

Power of Choice: C-Max Energi und Mondeo Hybrid ergänzen europäisches Elektroauto-Angebot von Ford

Stirbt die Artenvielfalt? Erst sterben die Pflanzen, dann die Tiere und dann der Mensch 3/8

WINDFORCE 2013: Das Programm steht

Studie: Strom aus Sonne und Wind treibt Entwicklung in Afrika voran / World Future Council und Heinrich-Böll-Stiftung weisen Wege zur Nutzung von Afrikas riesigem Erneuerbare-Energien-Potenzial

Die Bioenergie ist nicht schuld am Hunger

Wasser wird kostbarer als Gold 1/3


Quellenangaben und Copyright

Weitere Informationen zu den Quellenangaben und zum Copyright der Artikel finden Sie hier. Externe Artikel sind mit dem jeweiligen für den Artikel verantwortlichen Anbieter über den Link "zum vollen Artikel" verknüpft.

Suche in Artikeln


Energieliga.de