Sonntag, 23.1.2022
www.windjournal.de
Kostenloser Newsletter erneuerbare Energie!
Nachrichten | Erneuerbare | Kleinwindkraft | Solarenergie | Elektroauto | Newsletter | Branchenverzeichnis | Jobs | Bilder | Videos | Links | Impressum
Newsletter
Hier für den Newsletter des Wind Journals anmelden
Anzeige
Bildergalerie
Informations-Service
Das Wind Journal erstellt speziell auf die Interessen der Nutzer abgestimmte Informations-Newsletter, deren Inhalt die Nutzer mit einem intelligenten Werkzeug selbst bestimmen k�nnen! mehr
Anzeige
Suche
Artikel vom 08.11.2007

Essen wir uns krank?

Der griechische Arzt Hippokrates empfahl vor über 2000 Jahren: “Eure Lebensmittel sollen Eure Heilmittel sein und Eure Heilmittel sollen Eure Lebensmittel sein.” Die Deutschen sind die dicksten Europäer - inzwischen schon ähnlich dick wie die US-Bürger. Drei Viertel der deutschen Männer und 60 Prozent der Frauen haben Übergewicht. 70 Milliarden Euro müssen die Krankenkassen jedes Jahr wegen falscher Ernährung aufwenden. Ohne mehr Vernunft beim Essen kann eine Gesundheitsreform niemals wirklich gelingen. Sie ist schlicht nicht finanzierbar.

Anzeigen

Deshalb hat die Bundesregierung im Mai 2007 einen “nationalen Aktionsplan” gestartet. Landwirtschaftsminister Seehofer und Gesundheitsministerin Ulla Schmidt wollen “mehr Prävention” bei der Gesundheit. Das ist der einzig erfolgversprechende Weg. Denn für unsere Gesundheit sind wir zunächst einmal selber zuständig. Doch wir Deutschen essen zu süß, zu viel und zu fett. Der Mensch ist, was er isst.

Und wir bewegen uns zu wenig

Die zentralen Gesundheitsprobleme beginnen bei den Kleinsten. Sogar 16 Prozent der Kinder sind zu dick. Hauptursachen: Falsche Ernährung und zu wenig Bewegung.

Die Bundesärztekammer hat festgestellt: Ist ein Kind erst mal zu dick, lässt sich das schwer ändern. Spätere Abspeckungsprogramme sind meist nutzlos und Diäten oft nur kurzfristig erfolgreich. Gesünder können wir nur leben, wenn wir den Anfängen wehren und die Prävention stärken. Wer seine Kinder nicht von Cola und Pommes weg bekommt, misshandelt sie. Eltern, die ihre Kinder verfetten lassen, handeln ähnlich verantwortungslos wie Eltern, die ihre Kinder verhungern lassen.

In dieser Situation bringt eine Meldung der renommierten Verbraucherzeitschrift “Ökotest” Aufklärung zur rechten Zeit: “Ökotest” (“Bioware vom Discounter”) wollte wissen, ob in den Bio- Produkten der Supermärkte tatsächlich Bio drin ist, wenn Bio draufsteht? Können sich die Käufer auf das Bio-Siegel verlassen?

Das Testergebnis

Kaffee, Mehl und Brotbackmischungen bestanden den Test komplett mit “sehr gut”. Nur siebenmal gab es mittelmäßige Noten - hauptsächlich bei Milch und Weichkäse und einmal bei Nudeln. Gesamtwertung des “Ökotest”-Magazins: Feine Kost gibt es auch im Supermarkt.

Wissenschaftler vom Stuttgarter Chemischen und Veterinäruntersuchungsamt bestätigen den insgesamt positiven Test und versichern, dass Tomaten, Paprika und Weintrauben aus biologischem Anbau heute besser abschneiden als vor vier Jahren. Fazit: 95 Prozent der Stichproben waren in Ordnung, nur fünf Prozent wurden beanstandet.

Trotz der guten Testergebnisse sollten Kontrollstellen als auch wir Verbraucher beim Einkaufen wachsam sein. Dann gilt auch in Zukunft: gut, besser, Bio.

Die wichtigsten Kaufmotive für Biowaren sind für die Kunden:

  1. Artgerechte Tierhaltung in der Biolandwirtschaft;
  2. geringe Schadstoffbelastung;
  3. ein gesteigertes Gesundheits- und Umweltbewusstsein;
  4. der Aspekt regionaler Erzeugung - als Lebensmittel aus der Region und für die Region.

78 Prozent der Käufer kaufen ihre Bio-Ware im Supermarkt. Bioprodukten sind ein Markt mit Zukunft. 2006 hatten 90 Prozent aller Haushalte mindestens einmal ein Bioprodukt gekauft - 15 Prozent machen es bereits regelmäßig.

Und die Nachfrage nach Bio steigt weiter. 2006 betrug das Wachstum der Bioprodukte in den Supermärkten 80 Prozent.

Artikel aus "Readers Edition": http://www.readers-edition.de (Angaben zur Quelle und zum Copyright dieses Artikels hier)

Franz Alt, 08.11.2007

Anzeigen

zum Thema passende Artikel

KEVAG wird vollständig kommunal

Beirat von erdgas mobil fordert transparente Preisauszeichnung für ERDGAS und BIO-ERDGAS an Tankstellen in Deutschland und der EU

Windpark Düren schlägt eine Brücke von der Vergangenheit in die Zukunft

juwi-Sparkonzept zur Energiewende entlastet private Stromkunden um sechs Milliarden Euro

Breite Unterstützung für erneuerbare Energien

Stirbt die Artenvielfalt? Was muss die Politik – was kann jeder Einzelne tun? 7/8

Erneuerbare Kreativität.

Gewinner des Effizienz-Preises NRW 2013 stehen fest - Preisverleihung durch NRW-Umweltminister in Essen


Quellenangaben und Copyright

Weitere Informationen zu den Quellenangaben und zum Copyright der Artikel finden Sie hier. Externe Artikel sind mit dem jeweiligen für den Artikel verantwortlichen Anbieter über den Link "zum vollen Artikel" verknüpft.

Suche in Artikeln


Energieliga.de