Donnerstag, 4.3.2021
www.windjournal.de
Kostenloser Newsletter erneuerbare Energie!
Nachrichten | Erneuerbare | Kleinwindkraft | Solarenergie | Elektroauto | Newsletter | Branchenverzeichnis | Jobs | Bilder | Videos | Links | Impressum
Newsletter
Hier für den Newsletter des Wind Journals anmelden
Anzeige
Bildergalerie
Informations-Service
Das Wind Journal erstellt speziell auf die Interessen der Nutzer abgestimmte Informations-Newsletter, deren Inhalt die Nutzer mit einem intelligenten Werkzeug selbst bestimmen k�nnen! mehr
Anzeige
Suche
Artikel vom 06.03.2012

Kürzungspläne der Bundesregierung: Ein Kahlschlag für die Solarbranche?

Statement von Stefan Dobler, Geschäftsführer der ILIOTEC Solar GmbH, Regensburg

Anzeigen

Den Rückgang der Förderung, eine Anpassung an die Preisentwicklung im Markt, befürworten wir, ILIOTEC, voll und ganz. Doch der letzte Woche vorgestellte Gesetzesentwurf der Herren Röttgen und Rösler zur drastischen Kürzung der Förderung von PV-Anlagen hat uns schockiert. Eine politische Hauruck-Aktion auf Kosten der geplanten Energiewende ist für uns unbegreiflich. Die Energiewende – groß angekündigt. Ergebnis ein Jahr nach Fukushima: Eine solch geplante Gesetzesänderung, die die Erneuerbaren Energien lähmt. Und doch rühmt sich Herr Röttgen bis heute in Reden, dass „Erneuerbare Energien zu den Eckpfeilern unserer Energiepolitik zählen“. Kontrovers zu seiner Vorlage.

Nutznießer der vorgestellten Kabinettsvorlage sind vor allem große Energieversorger mit Ihren zentralen Versorgungskonzepten. Stromnetze werden durch dezentrale Solaranlagen entlastet. Fakt ist, dass bei gutem Wetter zur Mittagszeit die deutschen Solaranlagen mehr Strom als alle aktuell betriebenen Atomkraftwerke produzieren. Solarstrom ist auch nur teurer als Strom aus Kohle- und Kernkraftwerken, solange man die milliardenteuren Umweltschäden dieser Energieversorgung wohlwollend außen vor lässt. Die Erneuerbaren Energien sparen Milliarden für Energieimporte und kurbeln unsere heimische Wirtschaft an. Und das wissen die Deutschen.

Die Mehrheit der deutschen Bevölkerung steht hinter unserer Branche. Aktuell repräsentative Befragungen durch TNS Emnid zeigen, dass 91 % der Bundesbürger Solarstrom für wichtig halten. Und rund 60 % der Bürger vertreten die Meinung, unsere Politik setze sich nicht ausreichend für den Ausbau der Photovoltaik ein.

So sind Trends erkennbar. Der Zubau wird rückläufig sein. In Verbindung mit weiterem Eigenverbrauch erhöht sich die Wirtschaftlichkeit unserer Photovoltaikanlagen für unsere Kunden und wir sprechen aktuell immer noch von Renditen zwischen 10-11 % bei Dachanlagen bis 10 kW. Es geht weiter! Wir hoffen auch mit der Energiewende.

Über die ILIOTEC Solar GmbH

Stefan Dobler, Geschäftsführer der Firma ILIOTEC, hat sich seit 1991 den erneuerbaren Energien verschrieben. Anfangs Solarpionier kann ILIOTEC nun auf über 300 Mitarbeiter, mehr als 14500 zufriedene Kunden und sechs Standorten (Regensburg, Augsburg, Passau, Weiden, Nürnberg und Schweinfurt) in Deutschland blicken.

ILIOTEC realisiert Projekte vom Privathaus bis zur Megawattanlage. Alleine 2011 wurde eine Gesamtrealisierung im PV-Bereich von 42 MWp erreicht.

ILIOTEC bietet den Komplettservice. Von der Planung und Projektierung, über die Installation zur Wartung und Versicherung – alles zuverlässig und qualitativ hochwertig aus einer Hand. Die ILIOTEC Solar GmbH ist mit als erster Installationsbetrieb für Endkunden in Bayern im Bereich netzgekoppelte Solarstromanlagen TÜV-zertifiziert. Das bedeutet, dass Dienstleistungen und Produkte höchsten europäischen Anforderungen entsprechen.

Stefan Dobler, Geschäftsführer der Firma ILIOTEC, 06.03.2012

Anzeigen

zum Thema passende Artikel

juwi-Sparkonzept zur Energiewende entlastet private Stromkunden um sechs Milliarden Euro

Statkraft und Next Kraftwerke schaffen Synergien in der Direktvermarktung

Windpark Düren schlägt eine Brücke von der Vergangenheit in die Zukunft

Konzentration aufs Kerngeschäft: juwi setzt in stürmischen Zeiten auf Konsolidierung

Bestes Windjahr der Firmen-Geschichte: juwi jetzt Projektentwickler Nummer Eins

Norbert Müller verstärkt Aufsichtsrat der juwi AG

Erneuerbare Energien auch ohne EEG: Solarthermie überzeugt mit Effizienz

EEG-Marktprämienmodell: Mark-E vermarktet VenSol-Windpark


Quellenangaben und Copyright

Weitere Informationen zu den Quellenangaben und zum Copyright der Artikel finden Sie hier. Externe Artikel sind mit dem jeweiligen für den Artikel verantwortlichen Anbieter über den Link "zum vollen Artikel" verknüpft.

Suche in Artikeln


Energieliga.de