Freitag, 12.8.2022
www.windjournal.de
Kostenloser Newsletter erneuerbare Energie!
Nachrichten | Erneuerbare | Kleinwindkraft | Solarenergie | Elektroauto | Newsletter | Branchenverzeichnis | Jobs | Bilder | Videos | Links | Impressum
Newsletter
Hier für den Newsletter des Wind Journals anmelden
Anzeige
Bildergalerie
Informations-Service
Das Wind Journal erstellt speziell auf die Interessen der Nutzer abgestimmte Informations-Newsletter, deren Inhalt die Nutzer mit einem intelligenten Werkzeug selbst bestimmen k�nnen! mehr
Anzeige
Suche
Artikel vom 13.05.2007

Neue Studie warnt vor Atomenergie

Jedes Jahr kommt es zu tausenden Störfällen in Atomkraftwerken. Davon allein 800 in Frankreich.

Anzeigen

Die Grünen im Europaparlament hatten die Studie in Auftrag gegeben. Der Chef des Instituts für Risikoforschung der Universität Wien, Wolfgang Kromb, stellte jetzt die Studie vor und sagte: “21 Jahre nach Tschernobyl haben wir es mit einer alarmierenden Situation zu tun.” Die Gefahr eines “schwerwiegenden Unfalls” nehme zu. Am letzten Mittwoch mussten die Betreiber des AKW Philippsburg von einem Störfall berichten - wieder einmal. Zwei Ventile einer Personenschleuse hatten sich fälschlicherweise gleichzeitig geöffnet. Der Betreiber EnBW sagte dazu: Der Vorfall habe “keine Auswirkung auf Personen, die Anlage oder die Umgebung” gehabt. Die “Restrisiko”* genannte Studie beschreibt 16 der gefährlichsten Störfälle der vergangenen 20 Jahre, die allesamt nicht hätten passieren dürfen. Sie sind aber alle passiert. Mycle Schneider, Koordinator der Studie, erklärte: “Während der letzten 20 Jahre hat die Welt mit der Illusion gelebt, die atomare Sicherheit sei beherrschbar. In Wirklichkeit ereignen sich jeden Tag zahllose Zwischenfälle in den AKWs und seit Tschernobyl standen wir schon mehr als einmal knapp vor einer Katastrophe. Die INES-Skala** der Internationalen Atomenergieorganisation ist irreführend, weil sie nur die radiologischen Folgen wertet und damit das Gefahrenpotential erst berücksichtigt, wenn es zu spät ist.”

* Die Restrisiko-Studie wurde von sieben hochkarätigen unabhängigen Experten von der Union of Concerned Scientists (USA), dem Öko-Institut (D), dem Institut für Risikoforschung (A) erstellt und von Mycle Schneider (F) koordiniert.

** International Nuclear Event Scale der Internationalen Atomenergie Organisation (IAEO) in Wien

Weitere Informationen:
“Residual Risk” - vollständige Studie | englisch
“Restrisiko” - Zusammenfassung | deutsch

Artikel aus "Readers Edition": http://www.readers-edition.de (Angaben zur Quelle und zum Copyright dieses Artikels hier)

Franz Alt, 13.05.2007

Anzeigen

zum Thema passende Artikel

Das reale Restrisiko der Atomenergie

Deutschland braucht keinen ausländischen Atomstrom /Greenpeace stellt Studie zu Atomstromimporten vor

Studie Stromanbieter: Defizite beim Service werden größer - Stadtwerke München ist Testsieger, Stadtwerke Flensburg beim Ökostrom vorn

Atom und Kohle werden deutlich höher subventioniert als erneuerbare Energien / Betreiber konventioneller Kraftwerke verursachten 2012 versteckte Kosten in Höhe von 40 Mrd. Euro

Streit übers Atom: Lasst uns aus Fehlern lernen: Du sollst den Kern nicht spalten!

Lithium-Ionen Batterien für Elektromobilität und stationäre Anwendungen im Fokus beim Batterietag.NRW

Internationale Studie von Vaillant: So spart Europa Heizkosten

Märkte für Energieeffizienz statt Verpflichtungssysteme / dena-Studie zeigt: Deutschland muss Energiesparen intensivieren und weiterentwickeln


Quellenangaben und Copyright

Weitere Informationen zu den Quellenangaben und zum Copyright der Artikel finden Sie hier. Externe Artikel sind mit dem jeweiligen für den Artikel verantwortlichen Anbieter über den Link "zum vollen Artikel" verknüpft.

Suche in Artikeln


Energieliga.de