Sonntag, 17.1.2021
www.windjournal.de
Kostenloser Newsletter erneuerbare Energie!
Nachrichten | Erneuerbare | Kleinwindkraft | Solarenergie | Elektroauto | Newsletter | Branchenverzeichnis | Jobs | Bilder | Videos | Links | Impressum
Newsletter
Hier für den Newsletter des Wind Journals anmelden
Anzeige
Bildergalerie
Informations-Service
Das Wind Journal erstellt speziell auf die Interessen der Nutzer abgestimmte Informations-Newsletter, deren Inhalt die Nutzer mit einem intelligenten Werkzeug selbst bestimmen k�nnen! mehr
Anzeige
Suche
Artikel vom 20.03.2013

Umfrage zur Energiewende / Bürger zur finanziellen Beteiligung bereit

Frankfurt (ots) - Zwei Drittel aller Bundesbürger sind bereit, einen zusätzlichen monetären Beitrag zur Energiewende zu leisten. Wie eine repräsentative Online-Befragung im Auftrag des Energiedienstleisters Ensys AG ergab, käme für jeden Fünften sogar ein jährlicher Betrag in Höhe von 50 Euro und mehr in Frage.

Anzeigen

"Die Energiewende genießt unter den Bundesbürgern offenbar eine sehr hohe Akzeptanz", sagt Peter Lorenz Nest, Chief Financial Officer bei der Ensys AG. Bei jedem Zweiten geht die Bereitschaft, sich durch zusätzliche Beiträge am Ausbau der Erneuerbaren Energien zu beteiligen, über zehn Euro im Jahr hinaus. Jeder Zehnte würde sogar 50 bis 75 Euro aus eigener Tasche investieren. "Wenn jeder von denen, die sich grundsätzlich zu einem Kostenbeitrag bereit erklären, nur einen Euro beisteuerte, kämen Jahr für Jahr über 55 Millionen Euro zusammen", sagt Nest.

Auch die Industrie soll zahlen

Für alle Befragten gilt: Nicht nur der Privatverbraucher soll zahlen. Sechs von zehn Deutschen sprechen sich gegen die sogenannte Industrieentlastung aus. Nur 23 Prozent befürworten es, dass energieintensive Unternehmen unter bestimmten Umständen von der EEG-Umlage befreit werden. Die verbleibenden 18 Prozent wissen nicht, was sie von der Umlagebefreiung für die Industrie halten sollen. "Hier ist offensichtlich noch Aufklärungsarbeit zu leisten", sagt Ensys-Vorstand Peter Lorenz Nest. "Denn die Kosten für sämtliche Maßnahmen der Energiewende - inklusive der Industrieentlastung - werden weiter steigen."

Der Experte rechnet damit, dass die EEG-Umlage schon im nächsten Jahr beinahe die 6-Cent-Marke erreichen könnte. Dann würde die Energiewende allein über den Strompreis mit sechs Cent pro verbrauchter Kilowattstunde vom Stromkunden bezuschusst. "Solche Preiserhöhungen sieht keiner gern", ergänzt Nest. Es sei jedoch ein gutes Signal, dass die grundsätzliche Bereitschaft der Bevölkerung vorhanden sei, sich an den Kosten zu beteiligen. "Nur mit einer breiten Akzeptanz sind die Herausforderungen der Energiewende zu schaffen."

Über die Ensys AG:

1998 - mit der Liberalisierung des Energiemarktes - nahm die Ensys AG als reines Stromhandelsunternehmen ihre Arbeit auf. Heute zählt sie zu den bundesweit tätigen, mittelständischen Energieunternehmen im B2B-Bereich. Gemeinsam mit ihren Filial-, Immobilien-, Gewerbe-, Geschäfts- und Industriekunden entwickelt die Ensys AG branchenspezifische Lösungen in den Bereichen Beschaffung, Versorgung und Energieeffizienzmanagement. Die Ensys AG hat ihren Sitz in Frankfurt am Main und beschäftigt rund 70 Mitarbeiter.

Simone Bittner-Posavec, Ensys AG, 20.03.2013

presseportal.de: http://www.presseportal.de/pm/106891/2436837/umfrage-zur-energiewende-buerger-zur-finanziellen-beteiligung-bereit/api
Anzeigen

zum Thema passende Artikel

Atomausstieg aus Bürgersicht: Energiewende ja, aber nicht vor der eigenen Haustür

Umfrageergebnisse zur Intersolar: keine Transparenz im Energiekostendschungel

Drei Viertel der Deutschen wollen Ausbau der Erneuerbaren Energien nicht bremsen/ Greenpeace: Energiegipfel muss Votum der Bevölkerung berücksichtigen

Energiewende in Deutschland: Kurzschluss im Projektmanagement

Städte und Gemeinden sollen fürs Energiesparen nicht mehr bestraft werden / Geringerer Strom- und Gasverbrauch führt zu Mindereinnahmen der Kommunen / Agora macht Reformvorschlag

Branchenkrieg in der Energiewirtschaft

Mehr als nur ein Rechenexempel: Mit Solarstrom steigenden Energiepreisen den Stecker ziehen

Günstigster Kraftstoff in Deutschland: CNG aus Biomethan / Energiewende an der Tankstelle ohne Mehrkosten möglich


Quellenangaben und Copyright

Weitere Informationen zu den Quellenangaben und zum Copyright der Artikel finden Sie hier. Externe Artikel sind mit dem jeweiligen für den Artikel verantwortlichen Anbieter über den Link "zum vollen Artikel" verknüpft.

Suche in Artikeln


Energieliga.de