Freitag, 12.8.2022
www.windjournal.de
Kostenloser Newsletter erneuerbare Energie!
Nachrichten | Erneuerbare | Kleinwindkraft | Solarenergie | Elektroauto | Newsletter | Branchenverzeichnis | Jobs | Bilder | Videos | Links | Impressum
Newsletter
Hier für den Newsletter des Wind Journals anmelden
Anzeige
Bildergalerie
Informations-Service
Das Wind Journal erstellt speziell auf die Interessen der Nutzer abgestimmte Informations-Newsletter, deren Inhalt die Nutzer mit einem intelligenten Werkzeug selbst bestimmen k�nnen! mehr
Anzeige
Suche
Artikel vom 18.07.2007

Vattenfall: Wat ein Fall für alle AKW-Betreiber!

Vattenfall hat jetzt 19 Tage verschwiegen, vertuscht und Kunden getäuscht. Darf ein solches Unternehmen überhaupt noch Atomkraftwerke, also die gefährlichste Technik, betreiben? Reicht es, wenn die Köpfe zweier Bosse rollen, aber das gesamte System bleibt wie es ist?

Anzeigen

19 Tage lang wurden Nebelkerzen gezündet. Wenn die “kleinen Störfälle” wirklich nicht schlimm waren - wie noch immer behauptet wird - warum mussten dann zwei Verantwortliche gehen? Oder war die Gefahr doch größer als bisher zugegeben? Können die Deutschen einem Konzern noch vertrauen, der 19 Tage lang schwerwiegende Störfälle verniedlicht?

So etwas geht kaum ohne Wissen des Mutterkonzerns in Schweden

Warum aber schweigen die Konzernbosse im schwedischen Mutterkonzern bis heute zu den Vorfällen in zwei der ältesten deutschen AKWs? Und warum schweigen die anderen deutschen AKW-Betreiber E.ON, RWE und EnBW? Fest steht: Nicht nur die alten Reaktoren Krümmel und Brunsbüttel sind störanfällig, sondern auch die übrigen Poblemreaktoren Philippsburg, Brokdorf und Biblis hatten schon gefährliche Zwischenfälle.

Im Atomkonsens 2000 ist festgeschrieben, dass die Betreiber ihre AKWs bis 2022 vom Netz nehmen. Die Betreiber verpflichteten sich jedoch, den “ungestörten Betrieb der Kernkraftwerke” sicherzustellen. Doch schon mehrmals haben die Atomkonzerne bewiesen, dass sie dazu nicht in der Lage sind. Deshalb ist Vattenfall ein Störfall der gesamten Branche. Die Atomlobby hat ihrem Image wieder einmal mehr Schaden zugefügt als dies die gesamte Anti-AKW-Bewegung je könnte.

Die logische Konsequenz kann nur heißen: Früheres Abschalten statt längerer Laufzeiten. Politik und Wirtschaft waren sich bisher darin einig: Sicherheit geht vor Profit.

Artikel aus "Readers Edition": http://www.readers-edition.de (Angaben zur Quelle und zum Copyright dieses Artikels hier)

Franz Alt, 18.07.2007

Anzeigen

zum Thema passende Artikel

Gemeinsame Presseerklärung der AG Betreiber und der Windenergie- Agentur WAB e.V. zum EEG-Dialog des BMU

Offshore-Windbranche fordert beim EEG-Dialog des Bundesumweltministers endlich stabile und verlässliche Rahmenbedingungen

Streit übers Atom: Lasst uns aus Fehlern lernen: Du sollst den Kern nicht spalten!

E-Mobility mit neuem Schub - Schneider Electric und RWE kooperieren bei Ladeinfrastruktur-Lösungen

EEG-Marktprämienmodell: Mark-E vermarktet VenSol-Windpark

SMA und STIEBEL ELTRON gemeinsam aktiv / Energiemanagement im 'Haus der Zukunft'

Energiewende ohne neue Subventionen: Nüssel fordert Marktorientierung beim EEG

HanseWerk: ElbEnergie erschließt Neubaugebiet in Eckel


Quellenangaben und Copyright

Weitere Informationen zu den Quellenangaben und zum Copyright der Artikel finden Sie hier. Externe Artikel sind mit dem jeweiligen für den Artikel verantwortlichen Anbieter über den Link "zum vollen Artikel" verknüpft.

Suche in Artikeln


Energieliga.de