Sonntag, 22.5.2022
www.windjournal.de
Kostenloser Newsletter erneuerbare Energie!
Nachrichten | Erneuerbare | Kleinwindkraft | Solarenergie | Elektroauto | Newsletter | Branchenverzeichnis | Jobs | Bilder | Videos | Links | Impressum
Newsletter
Hier für den Newsletter des Wind Journals anmelden
Anzeige
Bildergalerie
Informations-Service
Das Wind Journal erstellt speziell auf die Interessen der Nutzer abgestimmte Informations-Newsletter, deren Inhalt die Nutzer mit einem intelligenten Werkzeug selbst bestimmen k�nnen! mehr
Anzeige
Suche
Artikel vom 14.02.2013

Vorschläge der Bundesregierung unterspülen Investitionssicherheit für Windenergie und gefährden damit die Energiewende

Bremerhaven/Berlin (iwr-pressedienst) - Die heute von den Bundesministern Altmaier und Rösler gemachten Vorschläge zur Anpassung des Erneuerbaren-Energien Gesetzes unterspülen nach Ansicht der Windenergie-Agentur WAB die Investitionssicherheit für Offshore-Windenergie und gefährden damit die Energiewende.

Anzeigen

"Die Bundesregierung gefährdet Ihr eigenes größtes Projekt, denn das Ergebnis der Vorschläge wird ein massiver Investitionssrückgang sein. Damit gerät der weitere Ausbau der Windenergie stark ins Stocken", so Ronny Meyer, Geschäftsführer der Windenergie-Agentur WAB e.V. Die Experten der WAB kritisieren insbesondere die rückwirkend pauschale Vergütungskürzung für Bestandsanlagen und die geplante Kürzung der Einspeisevergütung für Neuanlagen. Die Vorschläge sehen eine Kürzung der Vergütung um 1,5% für Bestandsanlagen befristet auf ein Jahr vor. "Hiermit zerstört die Bundesregierung sehenden Auges das Vertrauen der Investoren in ihre erst kürzlich gemachten Zusagen", so Meyer. "Das verschreckt Investoren für die Energiewende und ohne Investoren kommt keine Energiewende. So werden schon getätigte Investitionen sowie tausende Arbeitsplätze gefährdet."

Nach Ansicht der WAB führt die Bundesregierung hier eine einseitige Kostendiskussion zu Lasten der erneuerbaren Energien. Die Experten der WAB weisen darauf hin, dass die Bundesregierung bewusst die Kosten der erneuerbaren Energien mit den Kosten von abgeschriebenen und dreckigen Kohlekraftwerken vergleicht. "Die Strompreise steigen in den nächsten Jahren mit oder ohne erneuerbare Energien. Der Effekt der gemeinsamen Vorschläge von Altmaier und Rösler auf den Strompreis wird verpuffen, der negative Effekt auf die Arbeitsplätze ist schon heute spürbar", so Meyer weiter. Die WAB fordert, dass die Politik den Bürgern endlich auch die wahren Kosten für die Erzeugung von fossilem Strom sagen muss. "Das ist nicht nur Wahlkampf. Die Bundesregierung meint es offensichtlich ernst mit dem Ende der Energiewende", so Meyer abschließend.

Die Windenergie-Agentur WAB ist das führende Unternehmensnetzwerk für Windenergie in der Nordwest-Region und bundesweiter Ansprechpartner für die Offshore-Windenergiebranche in Deutschland. Dem Verein gehören mehr als 350 Unternehmen und Institute aus allen Bereichen der Windenergie-Industrie, der maritimen Industrie sowie der Forschung an.

Herr Ronny Meyer, Geschäftsführer WAB e.V., 14.02.2013

Anzeigen

zum Thema passende Artikel

Vorschläge der Bundesregierung unterspülen Investitionssicherheit für Windenergie und gefährden damit die Energiewende

WAB: Die Windbranche bleibt nach dem Energiegipfel verunsichert / Pläne der Bundesregierung müssen nun vom Tisch

Kosten für Erneuerbare Energien sind Investition in die Zukunft - WAB kritisiert anlässlich des Jahrestages von Fukushima die Pläne der Bundesregierung

Kosten für Erneuerbare Energien sind Investition in die Zukunft

Pressekommentar der WAB über Vorschläge von Bundesumweltminister Altmaier zur Einführung einer Strompreissicherung

Pressekommentar der WAB zur Einführung einer Strompreissicherung

Erneuerbare-Energien-Branche warnt vor Abwürgen der Energiewende / Vorschläge von Altmaier und Rösler würden Ausbau Erneuerbarer Energien auf einen Bruchteil beschränken

Gemeinsame Presseerklärung der AG Betreiber und der Windenergie- Agentur WAB e.V. zum EEG-Dialog des BMU


Quellenangaben und Copyright

Weitere Informationen zu den Quellenangaben und zum Copyright der Artikel finden Sie hier. Externe Artikel sind mit dem jeweiligen für den Artikel verantwortlichen Anbieter über den Link "zum vollen Artikel" verknüpft.

Suche in Artikeln


Energieliga.de