Mittwoch, 17.8.2022
www.windjournal.de
Kostenloser Newsletter erneuerbare Energie!
Nachrichten | Erneuerbare | Kleinwindkraft | Solarenergie | Elektroauto | Newsletter | Branchenverzeichnis | Jobs | Bilder | Videos | Links | Impressum
Newsletter
Hier für den Newsletter des Wind Journals anmelden
Anzeige
Bildergalerie
Informations-Service
Das Wind Journal erstellt speziell auf die Interessen der Nutzer abgestimmte Informations-Newsletter, deren Inhalt die Nutzer mit einem intelligenten Werkzeug selbst bestimmen k�nnen! mehr
Anzeige
Suche
Artikel vom 08.03.2013

Zwei Jahre nach Fukushima: Klaus Töpfer für Energiewende optimistisch/ Staat sollte bessere Energieeffizienz unterstützen

Bonn (ots) - Bonn/Berlin, 8. März 2013 - Klaus Töpfer ist zwei Jahre nach Atomkatastrophe von Fukushima zuversichtlich, dass die Energiewende in Deutschland gelingen wird. "Wenn man den Optimismus verliert, wird gar nichts mehr draus. Ich lasse mir diesen realistischen Optimismus nicht nehmen", sagte der Direktor des Potsdamer Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS) im PHOENIX-Interview (Ausstrahlung am Montag, 11. März 2013, ab 9.00 Uhr). Enttäuscht zeigte sich der ehemalige Vorsitzende der Ethikkommission zum Atomausstieg allerdings über die bisherige Umsetzung der Energiewende.

Anzeigen

Die Energiewende sei ein sehr komplexes Thema, so der CDU-Politiker. Doch halte er es schon für bemerkenswert, dass etwa der Vorschlag des Mieterbundes, die Kosten für eine energetische Sanierung von Mietwohnungsgebäuden zwischen Eigentümer, Staat und Mieter zu dritteln, nicht weiter diskutiert worden sei. "Es ist schade, dass wir in der Umsetzung die Bürger nicht so mitgenommen haben. Wir brauchen für die Umsetzung der Energiewende unbedingt das, was wir auch als Überschrift über den Ethikkommissions-Bericht geschrieben haben: Es muss ein Gemeinschaftswerk sein. Es darf sich nicht wieder zerfleddern. Es darf nicht wieder in die alten parteipolitischen Gräben zurückfallen", so Töpfer. Sonst könne man die Aufgabe nicht bewältigen.

Zugleich betonte der ehemalige Umweltminister die soziale Dimension der Energiewende und forderte staatliche Hilfen. "Die Energieeffizienz ist ein Schlüssel zur Realisierung der Energiewende. Sie muss sehr intensiv und sehr gezielt auch von staatlichen Stellen unterstützt werden." Darüber hinaus müsse man beispielsweise darüber nachdenken, Sozialeinkommen mit Blick auf die Energiekosten zu erhöhen. Die zurzeit diskutierte Strompreisbremse bewertet er als "zu sehr in die Mühlen des Wahlkampfes hineingezogen. Und es lenkt vor allem davon ab, dass wir eine grundsätzliche Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes und Energiewirtschaftsgesetzes brauchen. Daran muss man arbeiten."

Töpfer selbst hat seinen Energieverbrauch in den vergangenen Jahren verändert. "Energie ist ja mehr als Strom", betonte der 74-Jährige gegenüber PHOENIX. Er fahre kaum noch Auto, denn er sei glücklicher Besitzer einer Bahncard 100. "Das ist ein großer Beitrag zur Erleichterung meines CO2-Rucksackes." Zu Hause hätte er zum Beispiel alte, ineffiziente Elektrogeräte ausgemustert, so Töpfer weiter.

PHOENIX-Kommunikation Pressestelle, 08.03.2013

presseportal.de: http://www.presseportal.de/pm/6511/2430146/zwei-jahre-nach-fukushima-klaus-toepfer-fuer-energiewende-optimistisch-staat-sollte-bessere/api
Anzeigen

zum Thema passende Artikel

Bürgerbeteiligung bei der Energiewende ist wichtig - Ergebnisse einer Umfrage des IASS Potsdam und des VKU unter Stadtwerken

Bundesregierung enttäuscht 2012 bei Umwelt- und Klimaschutz, Gegner des Atomausstiegs auf dem Rückzug. 2013 wird entscheidend für Energiewende und Agrarreform

Gebäudesanierungsfahrplan für die Energiewende

Konferenz GREEN REGION / 500 Teilnehmer diskutieren Chancen der Energiewende

PHOENIX-Programmhinweis - UNTER DEN LINDEN Spezial: Bundesumweltminister Peter Altmaier - Sonntag, 27. Januar 2013, 13.00 Uhr

Stadtwerke-Award 2013: Energiewende gekonnt umsetzen Energie & Management, Euroforum und Trianel loben zum vierten Mal den Stadtwerke-Award aus

Weltkongress von VDE, IEC und State Grid: Globale Weichenstellungen für die Energieversorgung der Zukunft


Quellenangaben und Copyright

Weitere Informationen zu den Quellenangaben und zum Copyright der Artikel finden Sie hier. Externe Artikel sind mit dem jeweiligen für den Artikel verantwortlichen Anbieter über den Link "zum vollen Artikel" verknüpft.

Suche in Artikeln


Energieliga.de