Sonntag, 4.12.2016
www.windjournal.de
Kostenloser Newsletter erneuerbare Energie!
Nachrichten | Erneuerbare | Kleinwindkraft | Solarenergie | Elektroauto | Newsletter | Branchenverzeichnis | Jobs | Bilder | Videos | Links | Impressum
Newsletter
Hier für den Newsletter des Wind Journals anmelden
Anzeige
Bildergalerie
Bildergalerie
Informations-Service
Das Wind Journal erstellt speziell auf die Interessen der Nutzer abgestimmte Informations-Newsletter, deren Inhalt die Nutzer mit einem intelligenten Werkzeug selbst bestimmen können! mehr
Anzeige
Suche
Artikel vom 01.02.2013

Kurt Lauk: 'Energiewende endlich auf marktwirtschaftliches Fundament stellen!' / Wirtschaftsrat legt Marktintegrationsmodell für erneuerbare Energien vor

Berlin (ots) - Der Wirtschaftsrat der CDU fordert noch in dieser Legislatur die Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) mit einer klaren marktwirtschaftlichen Ausrichtung anzugehen. Hierzu legt der Wirtschaftsrat heute sein Marktintegrationsmodell für erneuerbare Energien als ersten konkreten Lösungsvorschlag vor", erklärt der Präsident des Wirtschaftsrates, Kurt J. Lauk.

Anzeigen

Wirtschaftsrat baut mit seinem Modell eine Brücke in die Energiezukunft Lauk weiter: "Es ist richtig, dass Bundesumweltminister Peter Altmaier mit seinem Papier zur Strompreissicherung die Kostendebatte angestoßen hat. Wenn wir die Kosten nicht in den Griff bekommen, ist die Energiewende gefährdet. Insbesondere bei den Ausnahmeregelungen für energieintensive Industrien im internationalen Wettbewerb muss aber mit Augenmaß vorgegangen werden. Aus dem Papier des Bundesumweltministers geht deutlich hervor, dass auch er eine grundlegende Reform des EEG für einen erfolgreichen Fortgang der Energiewende zwingend erforderlich hält." Der Wirtschaftsrat unterstützt dieses Anliegen, geht aber mit seinem Marktintegrationsmodell für erneuerbare Energien einen Schritt weiter. Bundesminister Altmaier schlägt einen Pfosten ein - der Wirtschaftsrat baut eine Brücke in die Energiezukunft.

Energiewende mit geringstmöglichen volkswirtschaftlichen Kosten umsetzen "Bei der Energiewende sollte es nicht nur um Klimaschutz oder grüne Fantasien gehen", so der Präsident des Wirtschaftsrates. "Vielmehr geht es um die wettbewerbfähigste und umweltfreundlichste Energieversorgung unserer Volkswirtschaft. Der globale Wettstreit um den besten Industriestandort wird jetzt noch einmal beschleunigt. Daher ist es für Deutschland als Industrienation Pflicht, internationale Entwicklungen wie den stark wachsenden globalen Energiehunger sowie die neue Öl- und Gasautarkie der USA im Blick zu halten. Mehr denn je müssen wir deshalb die Energiewende in Deutschland mit geringstmöglichen volkswirtschaftlichen Kosten umsetzen."

Lösungsvorschlag: Marktintegrationsmodell "Wir benötigen zügig einen geeigneten Rahmen, um die Markt- und Systemintegration der erneuerbaren Energien voranzubringen und gleichzeitig einen ganzheitlichen, europatauglichen Marktmechanismus, der konventionelle Erzeugung, erneuerbare Energien, Speicher und Lastmanagement vereint", fordert Lauk. "Für den Wirtschaftsrat ist es dabei von grundlegender Bedeutung, den Staatsinterventionismus in der Energiewirtschaft zurückzudrängen, marktwirtschaftliche Elemente zu stärken und die Kosten der Energiewende zu dämpfen.

Der Präsident des Wirtschaftsrates weiter: "Mit dem heute vorgestellten Marktintegrationsmodell gibt der Wirtschaftsrat der Politik einen konstruktiven Lösungsvorschlag an die Hand. Dabei wird der in den letzten zehn Jahren eingespielte Strommarkt nicht abrupt verändert, sondern durch behutsame Gesetzes-Anpassungen schrittweise weiterentwickelt."

"Ziel ist es, den eingeschlagenen Weg der Energiewende konsequent weiterzuverfolgen und den Ausbau der erneuerbaren Energien zu verstetigen", so Lauk. Die enorme Dynamik des Ausbaus stelle an eine zukunftsfähige Strommarktreform zwei wesentliche Anforderungen: Marktintegration und Systemintegration der erneuerbaren Energien. Für beide Elemente biete das Marktintegrationsmodell des Wirtschaftsrates einen konstruktiven Lösungsvorschlag.

Das Marktintegrationsmodell für erneuerbare Energien finden Sie unter: http://ots.de/MA6k3

Dr. Thomas Raabe, 01.02.2013

presseportal.de: http://www.presseportal.de/pm/42899/2408577/kurt-lauk-energiewende-endlich-auf-marktwirtschaftliches-fundament-stellen-wirtschaftsrat-legt/api
Anzeigen

zum Thema passende Artikel

Deutschland braucht nationalen Energiewende-Konsens für Markt statt Strompreisexplosion - Wolfgang Steiger, Generalsekretär des Wirtschaftsrates der CDU e.V.

Einladung des Wirtschaftsrates der CDU zum Pressestatement Energie mit Dr. Angela Merkel sowie zur Pressekonferenz mit Bundesminister Peter Altmaier und Kurt Lauk am 01.02.2013

Vorschläge von Altmaier und Rösler zielen auf regierungs-amtlich verfügten Winterschlaf für die Energiewende

VKU präsentiert Gutachten zum Energiemarktdesign / 'Der Energiemarkt der Zukunft muss effizient, versorgungssicher und nachhaltig sein'

Altmaiers Vorschläge bestrafen Energiewende-Investoren / Einfrieren der EEG-Umlage bremst den Ausbau Erneuerbarer Energien

Umfrageergebnisse zur Intersolar: keine Transparenz im Energiekostendschungel

Gemeinsame Presseerklärung der AG Betreiber und der Windenergie- Agentur WAB e.V. zum EEG-Dialog des BMU

Offshore-Windbranche fordert beim EEG-Dialog des Bundesumweltministers endlich stabile und verlässliche Rahmenbedingungen


Quellenangaben und Copyright

Weitere Informationen zu den Quellenangaben und zum Copyright der Artikel finden Sie hier. Externe Artikel sind mit dem jeweiligen für den Artikel verantwortlichen Anbieter über den Link "zum vollen Artikel" verknüpft.

Suche in Artikeln


Wussten Sie...
...dass Deutschland mit über 18.000 WEA mit Abstand die meisten installierten Windenergieanlagen in Europa hat?
Energieliga.de