Montag, 25.7.2016
www.windjournal.de
Kostenloser Newsletter erneuerbare Energie!
Nachrichten | Erneuerbare | Kleinwindkraft | Solarenergie | Elektroauto | Newsletter | Branchenverzeichnis | Jobs | Bilder | Videos | Links | Impressum
Newsletter
Hier für den Newsletter des Wind Journals anmelden
Anzeige
Bildergalerie
Bildergalerie
Informations-Service
Das Wind Journal erstellt speziell auf die Interessen der Nutzer abgestimmte Informations-Newsletter, deren Inhalt die Nutzer mit einem intelligenten Werkzeug selbst bestimmen können! mehr
Anzeige
Suche
Artikel vom 01.01.2013

Strompreis 2013: Durchschnittshaushalt zahlt fast 400 Euro für Abgaben

Berlin (ots) - Das neue Jahr wird teuer für Stromkunden. Viele Versorger erhöhen ihre Preise. Ein Grund: Die Abgabenlast wird immer größer. Ein Durchschnittshaushalt bezahlt 2013 fast 400 Euro für Steuern oder staatlich verordnete Abgaben. Das hat der unabhängige Energieversorger FlexStrom berechnet. Insbesondere die Umlage für Erneuerbare Energien, die Stromsteuer und die Konzessionsabgabe belasten die Stromkunden stark.

Anzeigen

Allein für die Ökostrom-Umlage zur Förderung Erneuerbarer Energien muss ein Durchschnittshaushalt in diesem Jahr knapp 220 Euro brutto bezahlen. Der Berechnung liegt ein Familienhaushalt mit einem Durchschnittsverbrauch von 3500 Kilowattstunden jährlich zugrunde. Für die Stromsteuer fallen 2013 rund 85 Euro brutto an, die Konzessionsabgabe an Städte und Gemeinden beträgt für den Beispielhaushalt mindestens knapp 55 Euro.

"Stromkunden sind unnötigen Belastungen ausgesetzt", sagt Robert Mundt, Gründer des unabhängigen Versorgers FlexStrom. Es gibt zu viele Abgaben zulasten der Stromverbraucher. Neu in diesem Jahr ist die Umlage zur Förderung von Offshore-Windanlagen, für die ein Familienhaushalt mehr als 10 Euro zahlt. Die Abgaben aus der Umlage zur Entlastung der Industrie und die Umlage zur Förderung der Kraft-Wärme-Kopplung steigen 2013 kräftig an. Für einen Haushalt mit 3500 Kilowattstunden Verbrauch schlagen sie mit mehr als 13 Euro bzw. mit rund 5 Euro zu Buche.

Die Abgabenlast summiert sich so schnell auf knapp 400 Euro brutto pro Haushalt. Bei 42,9 Millionen Haushalten in Deutschland ergibt das für Stromkunden eine Gesamtbelastung von fast 17 Milliarden Euro. "Das ist ein brutal hoher Betrag", kritisiert FlexStrom-Chef Mundt.

Dass Verbraucher hohen Stromkosten ausgesetzt sind, liegt oft auch an ihrer Trägheit. Viele Kunden sind weiter beim Grundversorgungstarif von Stadtwerken oder Energiekonzernen. Laut der Bundesnetzagentur ist "die Grundversorgung durchgehend die teuerste Kategorie des Energiebezugs für Haushaltskunden". Ein Anbieterwechsel hilft oft, mehrere hundert Euro zu sparen.

Dirk Hempel, Pressestelle FlexStrom Aktiengesellschaft, 01.01.2013

presseportal.de: http://www.presseportal.de/pm/60917/2390856/strompreis-2013-durchschnittshaushalt-zahlt-fast-400-euro-fuer-abgaben/api
Anzeigen

zum Thema passende Artikel

juwi-Sparkonzept zur Energiewende entlastet private Stromkunden um sechs Milliarden Euro

Erneuerbare-Energien-Branche warnt vor Abwürgen der Energiewende / Vorschläge von Altmaier und Rösler würden Ausbau Erneuerbarer Energien auf einen Bruchteil beschränken

Branchenkrieg in der Energiewirtschaft

Strompreise steigen zum 1. Januar - nicht für alle. Industrie muss endlich stärker an Kosten der Energiewende beteiligt werden

Handelsblatt muss Falschberichte zu FlexStrom einstellen

Strompreiswelle: 468 Versorger erhöhen um 12 Prozent

Energiewende in Deutschland: Kurzschluss im Projektmanagement

Kosten für Erneuerbare Energien sind Investition in die Zukunft - WAB kritisiert anlässlich des Jahrestages von Fukushima die Pläne der Bundesregierung


Quellenangaben und Copyright

Weitere Informationen zu den Quellenangaben und zum Copyright der Artikel finden Sie hier. Externe Artikel sind mit dem jeweiligen für den Artikel verantwortlichen Anbieter über den Link "zum vollen Artikel" verknüpft.

Suche in Artikeln


Wussten Sie...
...dass moderne Windenergieanlagen bis zu 5MW Leistung erbringen?
Energieliga.de